Zwei Mal knapp gewonnen ist auch ein Doppelsieg

–        Mertingens Luftgewehrmannschaft 1 gewinnt die ersten beiden Ligawettkämpfe –

 

Der Bayernliga-Wettkampf hat begonnen und Mertingen ist nach knapp verpasstem Aufstieg in die 2. Bundesliga wieder dabei – gut trainiert nach dem vorausgegangenen Trainingslager in Starzach, jedoch noch nicht ganz in Höchstform.

Der erste Wettkampf gleich in der Früh gegen die Kgl. Priv. HSG 1406 München hätte knapper nicht enden können. Barbara Riedel und Verena Schröttle mussten beide mit einem Ergebnis weit unter ihrem persönlichen Leistungsniveua den Punkt an ihre beiden Gegner Alexander Straßer und Szyia Marcin mit 384:389 und 376:384 abgeben. Mit nur einem Ring Vorsprung holte André Sauter den ersten Punkt für Mertingen. Maria-Theresia Eckert, der Neuzugang der Mannschaft, zog mit 2 Ringen Vorsprung gegen Mariia Babenko nach. Auf Setzplatz 1 holte schließlich Thomas Muxel mit 392 Ringen gegen Florian Eberlberger mit einem Ergebnis von 389 Ringen den dritten Punkt und somit den Sieg für Mertingen.

Nach der Mittagspause und mit veränderter Aufstellung – diesmal mit Marie-Christin Thurner auf Setzplatz 5 – ging die Mannschaft dann am Nachmittag in die 2. Runde des Tages. Diesmal mussten erneut Barbara Riedel mit dem selben Ergebnis wie am Vormittag und Thomas Muxel ihre Punkte gegen Sibille Gerstner und Katharina Schmaus der Donauperle Bergheim e.V. 1 klar abgeben. Die Setzplätze 3-5 waren es, die Mertingen den zweiten Sieg brachten. Verena Schröttle holte den Punkt mit einem Ring Vorsprung gegen Pauline Strixner. Das Duell Sauter – Gerstner endetet mit 386 zu 383. Schließlich holte Marie-Christine Thurner mit guten 389 Ringen den letzten Punkt gegen Colin Müller (376 Ringe). Als letzte Schützin der Runde verließ sie mit 7 Minuten verbleibender Schießzeit mit einer 99er-Serie den Stand. Dies zeigt deutlich, was die Mertinger ausmacht: Nervenstärke und Durchhaltevermögen bis zur letzten Sekunde. Motiviert aber auch selbstkritisch gehen die Mertinger am 22. Oktober in Dießen am Ammersee in den zweiten Ligawettkampf.

Mertingens Trainer Bernd Schröttle und Martin Thurner sind sich einig: „Diesmal war es das nötige Quäntchen Glück, das uns die beiden Siege, vor allem am Vormittag, brachte. Wir wissen, dass unsere Schützen ihr Potential diesmal nicht ausgeschöpft haben. Allerdings hat die Runde gerade erst begonnen und unser selbstgesetztes Ziel – mindestens ein Klassenerhalt – ist nach dem heutigen Tage erreicht.“