Im Rahmen des Gauehrenabends am Samstag, 04. November 2017 im Schützenheim von St. Seb. Sulzdorf wurden mehrere Schützinnen und Schützen aus Mertingen vom Schützengau Donau-Ries mit der begehrten Plakette für ihre hervorragenden Leistungen im Schießsport ausgezeichnet.

Diese waren: Marc Bolz, Leander Eisenwinter, Philipp Eisenwinter, Jürgen Elsner, Luise Enßlin, Werner Gryzan, Michaela Hirschberger, Wolfgang Mair, Albert Reiner, Markus Reiner, Eric Salumae, Bernd Schröttle, Rainer Sichert, Marie-Christin Thurner.

Um diese Ehrung zu erhalten mussten die Schützen mindestens folgende Platzierungen erreichen.

Bezirksmeisterschaft:                         die Plätze 1 bis 3 (Einzel und Mannschaft).

Landesmeisterschaft:                         die Plätze 1 bis 5 (Einzel und Mannschaft).

Bay. Seniorenmeisterschaft:              die Plätze 1 bis 5 (Einzel und Mannschaft).

Bay. Behindertenmeisterschaft:         die Plätze 1 bis 5 (Einzel und Mannschaft).

Deutsche Meisterschaft:                     Teilnahme, sowie Platz und Ergebnis in der Rangliste.

Um zu erfahren welche Schützen Schützinnen und Schützen aus allen Gau – Vereinen geehrt wurde, klicken sie hier um auf die Seite des Schützengau Donau – Ries zu kommen.

Zwei Mal knapp gewonnen ist auch ein Doppelsieg

–        Mertingens Luftgewehrmannschaft 1 gewinnt die ersten beiden Ligawettkämpfe –

 

Der Bayernliga-Wettkampf hat begonnen und Mertingen ist nach knapp verpasstem Aufstieg in die 2. Bundesliga wieder dabei – gut trainiert nach dem vorausgegangenen Trainingslager in Starzach, jedoch noch nicht ganz in Höchstform.

Der erste Wettkampf gleich in der Früh gegen die Kgl. Priv. HSG 1406 München hätte knapper nicht enden können. Barbara Riedel und Verena Schröttle mussten beide mit einem Ergebnis weit unter ihrem persönlichen Leistungsniveua den Punkt an ihre beiden Gegner Alexander Straßer und Szyia Marcin mit 384:389 und 376:384 abgeben. Mit nur einem Ring Vorsprung holte André Sauter den ersten Punkt für Mertingen. Maria-Theresia Eckert, der Neuzugang der Mannschaft, zog mit 2 Ringen Vorsprung gegen Mariia Babenko nach. Auf Setzplatz 1 holte schließlich Thomas Muxel mit 392 Ringen gegen Florian Eberlberger mit einem Ergebnis von 389 Ringen den dritten Punkt und somit den Sieg für Mertingen.

Nach der Mittagspause und mit veränderter Aufstellung – diesmal mit Marie-Christin Thurner auf Setzplatz 5 – ging die Mannschaft dann am Nachmittag in die 2. Runde des Tages. Diesmal mussten erneut Barbara Riedel mit dem selben Ergebnis wie am Vormittag und Thomas Muxel ihre Punkte gegen Sibille Gerstner und Katharina Schmaus der Donauperle Bergheim e.V. 1 klar abgeben. Die Setzplätze 3-5 waren es, die Mertingen den zweiten Sieg brachten. Verena Schröttle holte den Punkt mit einem Ring Vorsprung gegen Pauline Strixner. Das Duell Sauter – Gerstner endetet mit 386 zu 383. Schließlich holte Marie-Christine Thurner mit guten 389 Ringen den letzten Punkt gegen Colin Müller (376 Ringe). Als letzte Schützin der Runde verließ sie mit 7 Minuten verbleibender Schießzeit mit einer 99er-Serie den Stand. Dies zeigt deutlich, was die Mertinger ausmacht: Nervenstärke und Durchhaltevermögen bis zur letzten Sekunde. Motiviert aber auch selbstkritisch gehen die Mertinger am 22. Oktober in Dießen am Ammersee in den zweiten Ligawettkampf.

Mertingens Trainer Bernd Schröttle und Martin Thurner sind sich einig: „Diesmal war es das nötige Quäntchen Glück, das uns die beiden Siege, vor allem am Vormittag, brachte. Wir wissen, dass unsere Schützen ihr Potential diesmal nicht ausgeschöpft haben. Allerdings hat die Runde gerade erst begonnen und unser selbstgesetztes Ziel – mindestens ein Klassenerhalt – ist nach dem heutigen Tage erreicht.“

Für die Deutschen Meisterschaften 2017 qualifizierten sich in diesem Jahr 7 Mertinger Sportschützen. Weiß man, dass dies nur durch hervorragende Ergebnisse bei den vorausgegangenen Bayerischen Meisterschaften möglich ist, stellt man fest, dass dies eine beachtliche Leistung ist.

Am erfolgreichsten verliefen die Wettkämpfe für Rainer Sichert. Er trat in den beiden Disziplinen Sportpistole .45 ACP – Herren-Altersklasse und Sportpistole 9mm Luger – Herren-Altersklasse an und belegte dabei die Plätze 26 und 7.

Die beiden Revolverschützen Leander Eisenwinter und Eric Salomae erschossen sich die Plätze 30 und 34.

Mit dem KK-Gewehr gingen für Mertingen die beiden Schützinnen Luise Ensslin und Marie-Christin Thurner an den Start. Ensslin traf liegend hervorragende 583 Ringe und sicherte sich damit Rang 28. Ihre Vereinskameradin schoss 4 Ringe mehr, was ihr zu Platz 16 verhalf.

Mit dem Luftgewehr traf Michaela Hirschberger 383 Ringe und kam damit auf Platz 159. Das zeigt, wie hoch die Leistungsdichte bei den Deutschen Meisterschaften ist, denn diese sehr gute Ringzahl hätte bei den Schwäbischen Meisterschaften für einen Platz unter den ersten 10 gereicht.

Das wohl größte Pech hatte der Vorderladerschütze Hans Heider. Trotz reichlich früher Abreise verpasste er wegen mehrerer Verkehrsstaus seinen Starttermin um wenige Minuten und wurde von der Wettkampfleitung auch zu einem späteren Termin nicht mehr zugelassen.

Link zu allen Ergebnissen der Deutschen Meisterschaft 2017

Lächelnd zum Vizemeister-Titel

Schießen Mertinger Gemütlichkeit-Schützen beenden die Bayernliga auf Rang zwei. Das berechtigt nun zu einem besonderen Wettkampf.

 

Mit einem niemals für möglich gehaltenen zweiten Platz haben die Luftgewehr-Schützen von Gemütlichkeit Mertingen die Bayernliga-Saison abgeschlossen. Der berechtigt nun zur Teilnahme am Aufstiegswettkampf zur 2. Bundesliga.

Die Mertinger Schützen um die Trainer Martin Thurner und Karl Zerle standen in bester Laune am Schießstand. Wohlwissend, dass mit Staudheim erfahrene, taktisch perfektionierte Gegner zum Saisonfinale antraten. Für Mertingen an der Feuerlinie standen auf der Position eins der Vorarlberger Thomas Muxel, der mit 394 Ringen einer ungewohnt verhalten schießenden Sandra Specht mit 386 Ringen keine Chance ließ. Barbara Riedel legte ebenso starke 394 Ringe vor, die der Staudheimer Markus Dietmayr mit 388 Ringen nicht toppen konnte. Nie gefährdet war Verena Schröttle, sie legte mit starken 393 Ringen vor, gegen die Stefan Lindel mit 375 Ringen bei diesem Wettkampf ebenfalls keine Chance hatte. Mertingens Andre Sauter schoss an diesem Vormittag für ihn niedrige 378 Ringe, die Martina Lindel (387 Ringe) klar schlug. Den Sack endgültig zumachte für Mertingen Marie-Christin Thurner mit guten 387 Ringen denen Jürgen Herde gefährlich nahe kam. Beim Wettkampf am Nachmittag bekamen es die Mertinger Schützen mit Wechingen zu tun. Thomas Muxel trumpfte mit sehr  starken 396 Ringen gegen 385 Ringe seiner Gegnerin auf. Auch Barbara Riedel (388-384) sicherte den Einzelpunkt. Verena Schröttle (387-385 Ringe) setzte sich ebenfalls durch. Leichtes Spiel hatte Marie-Christin Thurner, die mit starken 390 Ringen jederzeit die Oberhand gegen die 379 Ringe ihrer Gegnerin hatte. Tobias Schröttle, der für Andre Sauter eingesprungen war, musste gegen den Wechinger Andreas Nagel ins Stechen, da beide 377 Ringe geschossen hatten. Erst beim zweiten Stechschuss erzielte Schröttle eine Neun und Nagel eine Zehn. Somit ging dieser Einzelpunkt nach Wechingen. Dank der souveränen Leistungen der Mertinger Schützen und Betreuer steht die Truppe im Tabellenranking der Bayernliga mit nur einem Einzelpunkt weniger auf Platz zwei und sichert sich den Titel des Bayernliga-Vizemeisters. Dank diesem zweiten Platz fahren die Mertinger zum Aufstiegskampf zur 2. Bundesliga, nur Platz eins und zwei sind dazu berechtigt. Der Wettkampf findet am 8. April auf dem Olympia-Stützpunkt des BSSB statt. Große Aufstiegshoffnungen macht sich das Mertinger Team dabei allerdings nicht, wie Mannschaftsführer Bernd Schröttle sagt: “Nachdem die aktuelle Saison so wunderbar für uns gelaufen ist, werden wir diesen Aufstiegswettkampf in erster Linie mit dem Ziel antreten, Erfahrungen zu sammeln. Wir machen uns absolut keinen Druck, ganz nach dem Motto: Schau mer mal“

Bei den Gaumeisterschaften 2017, welche von Samstag den 15. Oktober 2016 bis zum Sonntag den 12. Februar 2017 an verschiedenen Orten im Schützengau Donau-Ries ausgetragen wurden, errangen unsere Schützen

in der Einzelwertung

34-mal Gold

24-mal Silber und

20-mal Bronze

in den Mannschaftswertungen

15-mal Gold

5-mal Silber und

8-mal Bronze

 

Alle Einzelschützen

Alle Mannschaften

Mertingens Luftgewehrschützen übertreffen selbstgestecktes Ziel für die Bayernliga

Noch zu Beginn der Wettkampfsaison 2016 / 2017 ließ Mertingens Mannschaftscoach Bernd Schröttle übereinstimmend mit Trainer Martin Thurner und Mentalcoach Karl Zerle verlauten: „Wir sind überaus stolz, wieder in der Bayernliga mitzumischen. Unsere Schützen sind dafür gut vorbereitet und gehören definitiv in diese Klasse. In dieser Saison gilt es nun vorrangig, Wettkampferfahrung gegen hochkarätige Mannschaften und ihre Schützen, welche zum Teil Bundesligaerfahrung aufweisen, zu sammeln. Unser Ziel ist einzig und alleine der Klassenerhalt.“

Dieses Ziel wurde bereits zum Jahresende erreicht und nun, wie sich am vergangenen Sonntag zeigte, eindeutig übertroffen. In der Tabelle steht die Mannschaft mittlerweile auf Platz 3, wobei hervorzuheben bleibt, dass sie mit der Donauperle Bergheim und den Königlich privilegierten Schützen Dießen am Ammersee punktgleich sind. Allein die Einzelpunkte geben hier den Ausschlag: Dießen 41 : 19, Bergheim 36 : 24 und Mertingen 34 : 26.

Am Sonntag traten die Mertinger, diesmal mit Tobias Schröttle in der Mannschaft, weil André Sauter wegen einer Sportverletzung ausfiel, zunächst gegen die Singoldschützen Großaitingen an. Diese hatten den Bundesligaschützen Ralf Zanger im Gepäck. Obwohl die Mannschaft bereits im Hinkampf Stärke bewies und gegen die Singoldschützen gewann, waren sich diesmal alle einig: Eine Niederlage sei wahrscheinlich und zu verschmerzen. Doch es kam ganz anders. Mit nie gekannter Sträke, ungewohnter Gelassenheit und den Mertinger Fans im Rücken gelang den fünf Schützen ein 4 : 1 Sieg. Nicht unerheblich war dabei vielleicht auch Bernd Schröttles in Aussicht gestellter Preis: 1 Flasche Sekt pro geschossener 100er-Serie für alle Beteiligten. Die erste Flasche sicherte sich Barbara Riedel bereits in ihrer dritten Serie und übertraf sich dabei selbst und schoss unschlagbare 395 Ringe. Damit ließ sie ihren direkten Gegner, den „gefürchteten“ Ralf Zanger, um 12 Ringe hinter sich. Auch Thomas Muxel auf Setzplatz 1, Verena Schröttle auf Setzplatz 3 (beide mit einer 100er-Serie) und ihr Bruder Tobias holten ihren Punkt für die Mannschaft. Lediglich Marie-Christin Thurner musste ihren Punkt mit guten 381 Ringen an ihren Kontrahenten Florian Drexel mit 385 Ringen abgeben. Dies machte sie am Nachmittag jedoch mehr als wett, indem sie mit dem gleichen Ergebnis ihren Punkt gegen den Dießener Schützen Alexander Reiner (377 Ringe) holte. Verena Schröttle (389 Ringe) und Thomas Muxel (395 Ringe) taten es ihr nach und somit ging auch der Sieg am Nachmittag mit 3 : 2 gegen die Kgl. priv. FSG Dießen a.A. nach Mertingen.

Mit noch mehr Selbstbewusstsein und den Lohn für ihren enormen Trainingsfleiß blicken die Mertinger nun dem letzten Wettkampftag am 5. März in Staudheim entgegen.

(sisi)