Gelungener Saisonauftakt

Doppelsieg für die Mertinger 1. Luftgewehr Mannschaft

Der Saisonbeginn hätte für die Mertinger 1.Luftgewehr Mannschaft nicht besser laufen können. Da Barbara Riedel und Marie-Christin Thurner nicht mehr im Team der Mertinger Luftgewehr Schützen agieren (wir berichteten) musste ein adäquater Ersatz gefunden werden. Mit den beiden Neuzugängen Katharina Hafner sie kommt von der FSG Kempten sowie Alexander Straßer er kommt von der HSG München hat  Mannschaftführer Bernd Schröttle die beiden vakanten Positionen mit erfahrenen und sehr guten Schützen besetzt. Am ersten Wettkampftag ging es für die Mertinger Schützen zum Gastgeber nach Bergheim. Der erste Wettkampf der gegen das sehr junge Team aus Maria Steinbach ausgetragen wurde konnte mit drei zu zwei Einzelpunkte wenn auch in jeder Paarung äußerst knapp gewonnen werden. Thomas Muxel auf Pos. 1 war mit seiner Leistung nach diesem ersten schießen ganz und gar nicht zufrieden. Für den Vorarlberger standen nach den 40 abgegebenen Schuss 388 Ringe auf dem Zähler, die gegen seine Gegnerin Carmen Faller (386) Ringe zwar reichten jedoch für Thomas persönlichen Leistungsanspruch zu wenig waren. Katharina Hafner an diesem Tag die Position 2 für Mertingen musste mit 387 – 389 Ringe ihren Einzelpunkt abgeben. In der Dreierpaarung Schoss Verena Schröttle. Sie konnte knapp mit 387 – 386 Ringe den zweiten Einzelpunkt sichern. Andre Sauter auf Position 4 unterlag ebenfalls sehr knapp mit 379 – 380 seiner Gegnerin. Nun musste es die Position fünf richten. Maria Theresia Eckert machte mit guten 381 Ringen ihrem Gegner 376 Ringe das Leben schwer und sicherte sich den benötigten dritten Einzelpunkt und somit auch die ersten beiden Mannschaftspunkte. Beim zweiten Durchgang der gleich im Anschluss geschossen wurde, stand mit den Mertingen die SG Winterlust Staudheim an der Feuerlinie. Für Mertingen kam nun Alexander Straßer für Maria Theresia Eckert zum Einsatz, ansonsten blieb die Besetzung gleich. Thomas Muxel konnte sich auf gute und letztendlich für ihn wieder versöhnliche 394 Ringe steigern, gegen die Staudheims Position eins Jessica Preckel 388 Ringe an diesem Tage keine Chance hatte. Katharina Hafner musste leider auch beim zweiten schießen sich ihrer Gegnerin mit 386 – 388 Ringe beugen. Alexander Straßer schoss gegen Jürgen Herde einen sehr guten Wettkampf, jedoch konnte auch er mit starken 389 – 390 Ringen denkbar knapp keinen Sieg für Mertingen verbuchen. Auf Positionen vier wurde das Duell von Verena Schröttle gegen Stefan Lindel ausgetragen hier war nun auf Mertinger Seite das Glück, denn mit 385 – 384 Ringe konnte wieder ein Einzelpunkt zugunsten Mertingen verbucht werden. Ebenso knapp ging der letzte Einzelpunkt nach Mertingen Andre Sauter konnte sich mit 384 – 383 Ringe gegen Martina Lindel durchsetzen und somit gingen die erhofften weiteren zwei Einzelpunkte nach Mertingen.

 

Mertinger Gemütlichkeitsschützen boten abwechslungsreiches Programm

 

Das Ferienangebot des Schützenvereins Gemütlichkeit Mertingen e.V. und der Bogenschützen nutzten dieses Jahr 20 Kinder. Die Teilnehmer durften ihre Ziel- und Treffsicherheit an sechs Stationen beweisen: Luftgewehrschießen, Bogenschießen, Darts, Trick-Billard, Blasrohr und Westernschießen. Mit ruhiger Hand und hoher Konzentration, beides Basisvoraussetzungen für den erfolgreichen Schießsport, sammelten die begeisterten Mädchen und Jungen ehrgeizig Punkte auf ihren Laufzetteln. Bei der anschließenden Siegerehrung freuten sich Nico Praher (351 Punkte), Milena Mayr (299 Punkte) und Nick Eisenstein (298 Punkte) über einen Pokal. Die übrigen Teilnehmer erhielten Medaillen. Anschließend stärkten sich alle mit Würstchen und Limonade.

Bei den diesjährigen Meisterschaften des Schützenbezirkes Schwaben, haben Schützen aus unserem Verein wieder zahlreich teilgenommen.

Insgesamt sind 71 Schützen in 23 Disziplinen und 7 verschiedenen Klassen bei den Meisterschaften angetreten, davon konnten sich jeweils vier Einzelschützen und Mannschaften den ersten Platz erreichen und sich damit den Titel Schwäbischer Meister 2018 sichern. Des Weiteren stellt unser Verein acht Vizemeister in der Einzelwertung und zwei bei den Mannschaften. Den dritten Platz konnten sieben Einzelschützen und eine Mannschaft erreichen.

Alle erreichen Platzierungen finden sie hier als PDF.

Bei den diesjährigen Meisterschaften im Schützenbezirk Schwaben konnten die Mertinger Schützen neben den Disziplinengruppen Langwaffe, Kurzwaffe und Vorderlader ebenfalls im Bereich Flinte mit zahlreichen Teilnahmen und respektablen Ergebnissen aufwarten.

So fanden sich am 21. April 5 Mertinger Schützen in Thannhausen zum Vergleich in den Disziplinen Trap und Doppeltrap ein. In der Altersklasse Herren I musste sich Thomas Tannhäuser mit 58 zu 57 Treffern dem Erstplatzierten Eppishofener geschlagen geben. Da auf Platz 2 Treffergleichheit herrschte, fand er sich nach dem Serienvergleich nur auf dem verdienten 3. Podiumsplatz hinter einem Schützen des WTC Thannhausen wieder. Denis Heinloth hatte unterdessen mit leichten Schwankungen zu kämpfen, landete jedoch, nachdem er seine gewohnte Form wiedergefunden hatte, immerhin noch auf dem 6. Platz. Stephan Siebenhüter konnte sich bei den Herren II derweil auf Platz 10, Wolfgang Mair in der starken Altersklasse Herren III auf Platz 9 einreihen. Spannend wurde es im Anschluss auch beim Wettbewerb im Doppeltrap. Aufgrund der sehr eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten für diese Disziplin war der Ausgang für alle Teilnehmer relativ ungewiss. Denis Heinloth konnte sich hierbei schnell eine Taktik zurechtlegen und platzierte sich auf Platz 1, gefolgt von Tannhäuser auf Platz 2 und Floris Molenaar, ebenfalls Gemütlichkeit Mertingen, auf Platz 3.

Am 28. April trafen sich dann schwabens beste Skeet-Schützen auf der Anlage des Schießclub Graf von Stauffenberg in Amerdingen zum Wettbewerb ein. Wiederum konnten sich Thomas Tannhäuser und Denis Heinloth auf Platz 3 und 4 bei den Herren I beweisen. Platz 1 und 2 gingen an Drei Linden Zusmarshausen und Amerdingen. Die Altersklassen Herren II und höher waren deutlich von denen Amerdingener Schützen dominiert, die sich sowohl bei den Herren II und III den 1. Platz, bei den Herren IV immerhin noch den 2. Platz sichern konnten. Platz 1 ging hier an einen Schützen aus Unterroth.

 

Im Juli geht es nun zu den Bayrischen Meisterschaften auf der Olympischen Schießanlage in Hochbrück. Die Mertinger hoffen dabei, dass sich das Leistungsniveau weiterhin so erfreulich entwickelt.

Die Vorderladerschützen waren sowohl in den Einzel- als auch in den Mannschaftswettbewerben überaus erfolgreich

 

Am 4. April trat bereits ein Teil der Vorderladertruppe um Sportwart Günter Bauer in Ustersbach zu den Schwäbischen Meisterschaften in den Langwaffendisziplinen an.

Bernd Schröttle, Tobias Schröttle und Werner Gryzan kamen dabei in den Disziplinen Freigewehr 100m liegend, Dienstgewehr 100m liegend und Steinschlossgewehr 50m stehend immer unter die TopTen. Bernd Schröttle wurde sogar mit 136 Ringen, die er mit dem Freigewehr traf, Vizemeister.

Am Folgetag fanden die Meisterschaften für Kurzwaffen in Heimertingen statt. Geschossen wurden die Disziplinen Perkussionsrevolver, Perkussionspistole und Steinschlosspistole – jeweils im Einzelwettbewerb, als auch mit der Mannschaft. Dabei erlangten die Mertinger gleich vier weitere Vizemeistertitel – allesamt mit dem Perkussionsrevolver, auf 25 Meter stehend geschlossen. Marc Bolz (Herrenklasse I) und Hans Heider (Herrenklasse III) trafen beide 129 Ringe, Günter Bauer in der Herrenklasse IV 124 Ringe. Dieser Erfolg wurde schließlich mit einem Vicemeistertitel der Mannschaft, bestehend aus Heider, Bauer und Gryzan gekrönt. Schließlich erreichten Bernd Schröttle, Günter Bauer, und Werner Gryzan mit ihrer Mannschaft mit der Steinschlosspistole Platz 3.

Diese Titel und hervorragenden Ergebnisse lassen Sportwart Günter Bauer auf gute Erfolge bei den Bayerischen Meisterschaften im Juni hoffen.

Freigewehr 100m liegend

Platz 2 / 134 Ringe Bernd Schröttle
Platz 6 / 101 Ringe Tobias Schröttle

Dienstgewehr 100m liegend

Platz 4 / 106 Ringe Bernd Schröttle
Platz 5 / 44 Ringe Werner Gryzan
Platz 6 / 27 Ringe Tobias Schröttle

Steinschloßgewehr 50m stehend

Platz 9 / 88 Ringe Bernd Schröttle

Perkussionsrevolver 25m stehend einhändig
Klasse Herren l

Platz 2 / 129 Ringe Marc Bolz
Platz 3 / 123 Ringe Martin Ziegelmeier

Klasse Herren lll

Platz 2 / 129 Ringe Hans Heider
Platz 13 / 97 Ringe Bernd Schröttle

Klasse Herren lV

Platz 2 / 124 Ringe Günter Bauer
Platz 4 / 118 Ringe Werner Gryzan
Mannschaft 1 Platz 2 / 371 Ringe/Heider, Bauer, Gryzan
Mannschaft 2 Platz 4 / 349 Ringe Bolz, Schröttle B, Ziegelmeier

Perkussionspistole 25m stehend einhändig

Klasse Herren l

Platz 8 / 119 Ringe Tobias Schröttle
Platz 9 / 114 Ringe Marc Bolz
Platz 12 / 111 Ringe Thomas Hertle

Klasse Herren lll

Platz 13 / 119 Ringe Hans Heider
Platz 15 / 112 Ringe Bernd Schröttle

Klasse Herren lV

Platz 5 / 117 Ringe Werner Gryzan
Platz 7 / 115 Ringe Günter Bauer
Mannschaft 1 Platz 7 / 350 Ringe/Heider,Gryzan,Bolz
Mannschaft 2 Platz 8 / 346 Ringe/Schröttle T, Bauer, Schröttle B.

Steinschloßpistole 25m stehend einhändig
Klasse Herren l

Platz 6 / 115 Ringe Bernd Schröttle
Platz 8 / 104 Ringe Günter Bauer
Platz 10/ 98 Ringe Werner Gryzan
Mannschaft. 1 Platz 3 / 317 Ringe/Schröttle B, Bauer, Gryzan

Schützenverein Gemütlichkeit Mertingen e.V. trägt 1. Vereinsmeisterschaft in der Disziplin Ordonnanzpistole aus

– Ein Vereinssieger konnte nicht ermittelt werden, dafür eine Vereinsmeisterin! –

 

Liebe Schützen und vor allem liebe Schützinnen!

Lesen Sie im Folgenden einen kurzen sachlich-informativ-ironischen Artikel über die ersten Vereinsmeisterschaften in der Disziplin Ordonnanzpistole der Mertinger Gemütlichkeitsschützen:

Unter der Disziplin „Ordonanzpistole“ laufen sämtliche Dienstrevolver oder –pistolen, welche bis einschließlich 31.12.1963 von Behörden oder dem Militär geschossen wurden. Es handelt sich also um ziemlich alte Waffen, von manchen auch als Liebhaberstücke bezeichnet, welche in auf keinem Fall mehr dem aktuellen Stand der Technik entsprechen. Das sollen sie auch nicht. Ihre „Unberechenbarkeit“ und die nicht immer einfache Handhabung machen dabei den Reiz für den Schützen (und die Schützin) aus.

Nachdem im Mertinger Verein einige Mitglieder solche Waffen besitzen, kam Wolfgang Mair auf die Idee, Vereinsmeisterschaften zu organisieren. 12 Herren und eine Dame waren sofort Feuer und Flamme und nahmen am vergangenen Sonntag, den 11. März 2018, daran teil. Ihre Ergebnisse bewegten sich zwischen 30! und 348 von 400 möglichen Ringen. Beinahe schon ironisch ist es, dass gerade die einzige Frau, Maria Mair, diese Meisterschaften gewann – und zwar mit der Waffe ihres Mannes – eine Pistole Marke Luger08, die damals hauptsächlich von Männern geschossen wurde. Und als ob das nicht schon genug wäre, ließ sie ihre nächste Konkurrenz, Rainer Sichert, gleich 11 Ringe hinter sich. Wolfgang Mair selbst, der Initiator der Veranstaltung, schaffte es schließlich zum Glück noch auf Rang 3 und somit aufs Treppchen und konnte damit gerade noch sein Gesicht wahren. Alle Männer sind sich nun einig: „Es wird trainiert. Im nächsten Jahr sieht die Sache dann schon anders aus.“ – Oder auch nicht! (Anm. der Redaktion)

 

Hier noch alle Platzierungen:

Maria Steinbach – Gemütlichkeit Mertingen 2:3. Am letzten Schießtag der laufenden Runde waren die Mertinger  zu Gast bei Maria Steinbach.

Der erste Wettkampf musste gleich gegen die Gastgeber, die den zweiten Platz in der Tabelle belegen, ausgetragen werden. Mit einer großen Portion Zuversicht ihrer guten Trainingsleistungen schuldend, legten die Mertinger gegen den haushohen Favoriten mit teilweise traumhaften Ergebnissen los. Der Vorarlberger Thomas Muxel, der wie schon die gesamte Saison auf Position eins stand, legte mit 397 Ringen vor. Seine Gegnerin konnte ihm trotz guten 390 Ringen nicht annähernd gefährlich werden. Die zweier-Paarung mit Marie Christin Thurner (389) ging an die Gastgeber, Alisa Zirfaß schoss starke 395 Ringe, die an diesem Tage für Thurner nicht zu schlagen waren. Verena Schröttle auf drei konnte mit 387:387 Ringen zuerst nur einen Gleichstand herstellen, bevor sie ihre Gegnerin dann aber im Stechen bezwang. Barbara Riedel auf Position vier legte mit guten 383 Ringen vor, was ihre Gegnerin (377) nicht toppen konnte. Auf der Position fünf stand für Mertingen Maria-Theresia Eckert an der Feuerlinie – den Nerven geschuldet, erreichte Eckert nur 377 Ringe, die ihre Gegnerin mit 381 Ringen übertraf.

Gemütlichkeit Mertingen – Germania Prittlbach 2 3:2. Muxel konnte wiederum mit 395 Ringen seinen Wettkampf gegen seinen Gegner 391 Ringe für sich entscheiden. Thurner kam auf gute 390 Ringe, ihre Gegnerin lediglich auf 385 , was einen weiteren Einzelpunkt bedeutete. Schröttle schoss starke 391 Ringe, die von ihrer Gegnerin (389) Ringe nicht getoppt werden konnte. Somit stand es 3:0 für Mertingen. Riedel schoss 379 Ringe, die gegen ihren Prittlbacher Kontrahenten (389) nicht reichten. Auch Eckert musste ihren Einzelpunkt – wenn auch knapp – mit 379:380 Ringe abgeben. Am Gesamtsieg änderte das nichts.

Mertingen schlägt den Spitzenreiter
In der Bezirksliga 4 der Luftpistolenschützen
besiegte Mertingen
den Spitzenreiter aus Zusamzell mit
3:1 Punkten. Rainer Sichert und
Thomas Rieger waren in Topform
und trumpften jeweils mit 375
Ringen auf. Auf Setzplatz 1 gewann
Rainer Sichert sein Duell mit
375:353 Ringen. Ebenfalls mit hervorragenden
375:368 Ringen holte
sich Thomas Rieger den Punkt.
Wolfgang Mair punktete auf Setzplatz
3 mit 357:355. Franz Kunz
verlor leider sein Duell mit
337:363 Punkten. (dz)

Tabelle                              Mannschaftspkt. /    Einzelpkt.
1. Zusamzell                        14:7                         19:9
2. Augsburg-Inningen          14:7                         17:11
3. Mertingen                       11:10                        15:13
4. Augsburg-Hochzoll           8:13                        12:16
5. Herbertshofen                  8:13                        12:16
6. Augsburg-Altstadt            8:13                          9:19


Die Mertinger Luftpistolenschützen

Rainer Sichert, Franz Kunz, Wolfgang Mair und Thomas Rieger.

(sisi) Roland Förg „räumt ab“

 

Bei der diesjährigen Königsproklamation der Mertinger Gemütlichkeitsschützen war Roland Förg der Mann des Abends:

Zunächst einmal erkämpfte er sich mit einem 92,8 Teiler den Wanderpokal der Vorderladerabteilung.

Außerdem gewann er erstmals die neue Königskette, die dem Verein von einem großzügigen Spender gestiftet wurde. Diese ist einzigartig, weil es nun erstmals im Verein einen Vorderladerkönig gibt, aber auch, weil diese Kette nur mit Münzen der bayerischen Könige geschmückt werden darf.

Schließlich erschoss sich der Blattlgarant auch noch den Königstitel der Sportpistolenabteilung. Diese Ehre wird mit einem großen Schinken honoriert.

Außerdem regieren in Mertingen noch ein Luftgewehrkönig, ein Jugendkönig und ein Luftpistolenkönig. Diese sind für 2018 René Heinloth, Marcel Mayer und Rainer Sichert.

Alle zusammen nahmen letzten Sonntag am Sebastianiumzug mit anschließendem Gottesdienst in Donauwörth teil. An diesem Vormittag bekam Rainer Sichert im Tanzhaus den Sebastianibruderorden in gold von der Gauschützenmeisterin Rita Schnell für seine besonderen Verdienste für den Verein verliehen.

René Heinloth: Mertinger Schütze des Tages

–        Mertingens Luftgewehrmannschaft 1 holt am 3. Wettkampftag in der Bayernliga den nötigen Sieg zum momentanen Klassenerhalt –

Mertingens Luftgewehrschützen traten am dritten Wettkampftag in der Bayernliga, bereits dem zweiten Heimwettkampf der gerade begonnenen Saison, mit René Heinloth, Stammschütze der Luftgewehrmannschaft 2, auf Platz 5 im Gepäck an. Barbara Riedel und Verena Schröttle mussten beide pausieren, weil sie an einem Lehrgang teilnahmen. Davon kehrte Verena Schröttle mit dem frisch bestandenen Trainerschein C in der Tasche gerade noch rechtzeitig zurück, um mit ihrer Mannschaft den Erfolg nach einem ziemlich klar verlorenen ersten Wettkampf  am Vormittag feiern zu können. Gegen die überaus starken Schützen der FSG Diessen I hatten sie kaum eine reelle Chance. Stephan Sanktjohanser (397 Ringe), Maximilian Ulbrich (396 Ringe), Johannes Ulbrich (391 Ringe) und Eva-Maria Stainer (381 Ringe) ließen ihren Mertinger Gegnern Thomas Muxel (393 Ringe), Marie-Christin Thurner (381 Ringe), Maria-Theresia Eckert (381 Ringe) und Andre Sauter (382 Ringe), zugegebner Maßen alle nicht in Bestform, weit hinter sich. Lediglich René Heinloth verbuchte den einzigen Punkt des Wettkampfes für sich. Dabei lieferte er sich ein hochspannendes Kopf-an-Kopf-Rennen mit seinem Gegner Alexander Reiner. Beide schossen zeitgleich Ring um Ring, immer dicht aneinander, bis René Heinloth den Wettkampf schließlich mit 384 : 381 Ringen für sich entscheiden konnte.

Auch am Wettkampf am Nachmittag gegen die Singoldschützen Großaitingen II machte er es mehr als spannend. Thomas Muxel und Andre Sauter hatten ihr Kämpfe bereits mit 390 und 391 Ringen für sich entschieden. Marie-Christin Thurner versagten im wahrsten Sinne des Wortes in letzter Minute die Nerven und sie blieb trotz höchster Anstrengung zwei Ringe hinter ihrem Gegner Franz Kächele zurück. Maria-Theresia Eckert konnte ihre Serien zwar im Laufe des Wettkampfes kontinuierlich und souverän (89-91-93-97) steigern, verlor jedoch trotzdem gegen Florian Drexel (387 Ringe). Nun lag es also erneut an René Heinloth. Er nutze die vorgegebene Schießzeit von 50 Minuten bis auf die letzte aus, beendete seine vierte Serie mit einem Zehner, erreichte insgesamt 381 Ringe und holte somit den dritten Punkt und den Sieg für die Mertinger Mannschaft.

Somit befinden sich die Mertinger Gemütlichkeitsschützen auf Platz 6 der Rangliste und der Klassenerhalt ist zumindest am heutigen Tag geschafft.

Nach diesem Auf und Ab, hoffen und bangen, zittern und freuen können auch Trainer Martin Thurner und Coach Bernd Schröttle im Moment nur einen kurzen Kommentar geben: „Weitermachen und nach vorne schauen!“

Link zu den Ergebnissen finden sie hier auf unserer Seite.