Schützenverein Gemütlichkeit Mertingen e.V. trägt 2. Vereinsmeisterschaft in der Disziplin Ordonnanzpistole aus

– Und wieder ist es eine Frau, die mit Abstand die besten Ergebnisse erzielt! –

 

Bereits zum zweiten Male organisierte das Ehepaar Mair die Vereinsmeisterschaft in der Disziplin Ordonnanzpistole (=Dienstrevolver oder –pistolen, welche bis einschließlich 31.12.1963 von Behörden oder dem Militär geschossen wurden) auf dem Pistolenstand im Mertinger Vereinsheim. Diese liefen ähnlich ab wie im Vorjahr. Wieder war die Resonanz ziemlich hoch, denn 14 Schützinnen und Schützen, von denen viele selbst so ein Liebhaberstück besitzen, nahmen daran teil. Wieder lagen die Ergebnisse ziemlich weit auseinander, nämlich zwischen 28 und 339 von 400 Ringen. Und erneut gewann die einzige Frau, Maria Mair, diese Meisterschaften –mit der Waffe ihres Mannes – eine Pistole Marke Luger08, die damals hauptsächlich von Männern geschossen wurde. Um diese Ironie noch zu steigern, muss erwähnt werden, dass sie den männlichen Mitkonkurrenten ja durchaus eine faire Chance geben wollte, denn sie blieb gleich 9 Ringe hinter ihrem Vorjahresergebnis zurück. Ihr Mann, Wolfgang Mair folgte ihr mit akzeptablen 332 Ringen vor Martin Ziegelmeier mit 329 Ringen auf Rang 3.

Gefeiert wurde trotzdem – und zwar, wie es die Tradition verlangt, mit Weißwurst, Brezen und Weißbier.

Lassen Sie uns gespannt auf 2020 blicken, denn aller Guter Dinge sind ja bekanntlich DREI.

 

Ergebnisliste Vereinsmeisterschaften Ordonnanzpistole 2019

1. Mair Maria                           339 Ringe

2. Mair Wolfgang                    332 Ringe

3. Ziegelmeier Martin             329 Ringe

4. Elsner Jürgen                       326 Ringe

5. Förg Roland                         316 Ringe

6. Schaible Christoph               274 Ringe

7. Gumpp Oliver                       267 Ringe

8. Balde Waldemar                  265 Ringe

9. Schopper Stephan               214 Ringe

10. Rieger Thomas                  119 Ringe

11. Mayer Winfried                  117 Ringe

12. Sedlmair Josef                   89 Ringe

13. Schröttle Bernd                  64 Ringe

14. Sedlmair Paul                    28 Ringe

 

Hier Geht´s zu den Ergebnissen als PDF

 

 

 

Am letzten Schießtag der Rundenwettkampfsaison 2018/19 in der Bayernliga waren die Mertinger Schützen zu Gast bei Winterlust Staudheim.

Wohlwissend um ihre gute Position, Platz eins im Tabellen Ranking die dank der hervorragenden Leistungen bei den vergangenen Wettkämpfen erreicht wurde standen die Mertinger Schützen gut vorbereitet  an der Feuerlinie. Der erste Gegner war niemand geringerer als die große HSG München. Klangvolle Namen stellte die HSG in den letzten Jahren im Schützengeschehen.  Auf der Position eins stand für Mertingen der Vorarlberger Thomas Muxel sein Gegner war der aus dem Salzkammergut kommende Florian Eberlberger. Muxel lag bis zur letzten Serie knapp hinter Eberlberger Muxel musste um zu gewinnen eine 100er Serie schießen was diesem auch dank seiner Nervenstärke gelang. Mit 393:392 Ringen konnte der Mertinger den ersten Einzelpunkt gewinnen. Der Einzelpunkt auf Position zwei mit Alexander Straßer besetzt musste auf hohem Niveau abgegeben werden. Mit 390:394 musste sich Straßer seinem Gegner Szyja Marcin beugen. Auch Verena Schröttle hatte an diesem Tag keine Chance gegen ihren Gegner Andrea D´Agostino 383:390 standen zuletzt auf dem Zähler. Auch Maria-Theresia Eckert musste sich gegen ihre Gegnerin Katharina Peuker beugen, mit 377:387 konnte Eckert nicht auf Augenhöhe mithalten. Die Paarung fünf wurde für Mertingen mit Dennis Nowey besetzt. Seine Gegnerin Mariia Babenko lag bis zur dritten Serie vorne, Nowey konnte jedoch in der dritten Serie die Partie wenden und gewann mit 374:371 Ringen.

Der zweite Wettkampf wurde mit der gleichen Besetzung geschossen. Der Gegner hier war der zweite große Verein aus München nämlich der Bund München. Hier zeigte Thomas Muxel wieder sehr eindrucksvoll was in ihm steckt mit 395:389 Ringen hatte er Simone Gindl jederzeit unter Kontrolle. Alexander Straßer musste sich knapp mit 385:389 ringen seinem Gegner Stefan Reichhuber beugen. Verena Schröttle konnte sich gegen ihren Gegner Karim Kachlan mit 384:380 Ringen durchsetzen. Maria-Theresia Eckert hatte einen Rabenschwarzen Tag  mit 373:388 Ringen hatte sie an diesem Tag keine Chance gegen Matthias Kreuzinger. Ebenso erging es Dennis Nowey in der Paarung fünf, mit 377:386  hatte Nowey gegen Veronika Soyer das Nachsehen.

Der Aufstiegswettkampf zur 2. Bundesliga der gegen die weiteren Aufstiegsaspiranten aus ganz Bayern ausgetragen wird, findet Anfang April auf der Olympiaschießanlage in München Hochbrück statt.

(Bernd Schröttle)

 

Hier alle Ergebnisse von diesem Wettkampftag von der BSSB Seite.

 

 

 

Die 1. Runde des Bayrischen Hiasl Pokal 2019 ist abgeschlossen.

Es haben sich 65 Schützinnen und Schützen unseres Vereins daran beteiligt.

Die erste Runde gegen den VSG 1900 Asbach-Bäumenheim konnten wir klar für uns entscheiden.

Alle Ergebnisse können hier eingesehen werden.

Alle Ergebnisse der 1. Runde sind verlinkt auf unserer Seite Linke und Ergebnisse.

 

 

 

Vorletzter Schießtag wird mit Doppelerfolg belohnt.

Die Mertinger Schützen der LG 1 Mannschaft waren zu Gast bei den Singoldschützen in Großaitingen. Der erste Wettkampf am vorletzten Wettkampftag der Saison 2018/19 wurde gegen die Gastgeber ausgetragen. In bewährter Manier standen die Schützen gut vorbereitet durch den neuen Techniktrainer Ferdinand (Ferdi) Rudingsdorfer an der Feuerlinie. In der Paarung eins stand wie gewohnt Thomas Muxel der sich anfänglich schwer tat sich von seiner Gegnerin Barbara Bleicher zu lösen. Nach den ersten beiden 10er Serien waren beide gleich auf, erst in der dritten Serie die Muxel mit 100 Ringen beendete gelang es dem Vorarlberger die Partie für sich zuwenden. Mit 392-389 Ringen erzielte Muxel den ersten Einzelpunkt für sich. Die Paarung zwei war auf hohem Niveau heiß umkämpft. Alexander Straßer der gegen Dominik Mayer schoss legte mit 1oo Ringen in der ersten Serie los Mayer konterte mit einer 99er Serie. Die drei weiteren Serien waren weiterhin sehr ausgeglichen. Mayer konnte sich am Schluss mit 393-391 Ringen behaupten und den ersten und einzigen Einzelpunkt für Großaitingen holen. Die Position drei war an diesem Tage nicht weniger hart umkämpft. Katharina Hafner die von Kempten nach Mertingen wechselte hatte es nicht leicht gegen den Großaitinger Simon Mayer. Nach den ersten beiden Serien waren beide Kontrahenten Ringgleich und Hafner musste in der dritten Serie sogar einen Rückstand verzeichnen. Erst die vierte 10er Serie brachte mit dem letzten Schuss die Entscheidung zugunsten Mertingens. Mit 385-384 Ringen gelang der Hafner der Sieg und einen weiteren Einzelpunkt auf das Mannschaftskonto. Der Wettkampf auf Position 4 verlief noch enger, nach 40 Schuss hatte Verena Schröttle Ringgleichheit mit ihrem Gegner Florian Drexel 378-378 Ringe standen auf dem Zähler also musste der Stechschuss die Entscheidung bringen. Der Stechschuss wird nach zwei Minuten Vorbereitungszeit mit dem Kommando des Wettkampfleiters „Stechschuss Start“ geschossen. Die Schützen haben dann 50 Sekunden Zeit ihren Schuss abzugeben. Beim ersten Stechschuss schossen beide eine zehn, der zweite Schuss brachte die Erlösung für Mertingen. Schröttle schoss eine 10,9 ihr Gegner eine 9. Auf Position fünf stand diesmal Jens Kalatschek der mit diesem Wettkampf sein Debüt gab. Jens konnte mit 374 – 371 Ringen den Wettkampf für sich entscheiden. Somit war der erste Wettkampf an diesem Tage mit 4:1 Einzelpunkten und zwei Mannschaftspunkten durch Mertingen gewonnen. Der zweite Wettkampf der gegen Winterlust Staudheim ausgetragen wurde war an Spannung fast nicht mehr zu toppen. Die Paarungen wurden in Mertingen getauscht für Katharina Hafner kam Andre‘ Sauter und für Jens Kalatschek stand nun Maria-Theresia Eckert an der Feuerlinie. Mit der Staudheimerin Sandra Specht tat sich Thomas Muxel schwer nach einem zähen auf Augenhöhe ausgetragenen Wettkampf standen bei beiden Schützen 390 Ringe und somit der gleichstand auf dem Zähler. So musste es wieder der Stechschuss entscheiden. Der erste abgegebene Schuss war jeweils eine neun, der zweite Schuss brachte mit einer 9 Muxel und einer 8 Specht die Entscheidung für Mertingen. Straßer bis zur dritten Serie hinter der Staudheimerin Preckel liegend konnte ab der dritten Serie Ring für Ring aufholen und den Wettkampf mit 389-387 gewinnen. Andre Sauter erging es ähnlich das sehr enge Duell gegen Martina Lindel verlief bis zur dritten Serie sehr ausgewogen. Erst in der dritten Serie die Sauter mit 99 Ringen beendete konnte sich der Mertinger von Lindel lösen. Mit 385 – 379 Ringen gewann er dieses Duell. Verena Schröttle schoss gegen Stefan Lindel, auch hier brachte erst die dritte Serie den kleinen aber entscheidenden Vorsprung für den bis dahin sehr ausgeglichenen Wettkampf. Am Ende konnte Schröttle mit 385 – 384 den Wettkampf für sich entscheiden. Die Position fünf nun mit Maria-Theresia Eckert besetzt verlief genauso wie die Kämpfe ihrer vier Kollegen sehr spannend denn bis zum Ende der zweiten Serie Ringgleich machte Eckert  in der dritten Serie den „Sack“ mit 97 Ringen zu. Die Sympathische Schützin die aus Mindelheim nach Mertingen wechselte, konnte sich am Ende mit 382 – 377 Ringen über ihren Einzelpunkt freuen. Das Endergebnis 5:0 für Mertingen sowie zwei weitere Mannschaftspunkte. Durch dieses gelungene Wochenende steht Mertingen im gesamt Ranking auf Platz eins und darf sich schon jetzt über die Teilnahme am Aufstiegswettkampf in die zweite Bundesliga freuen.

(Bernd Schröttle)

Die Rückrunde in der Bayernliga wurde mit einem Heimkampf der Gemütlichkeit begonnen. Als erster Gegner der Rückrunde stand die Donauperle Bergheim an der Feuerlinie. Die Mertinger Schützen allesamt in guter Laune waren schon seit Tagen heiß auf diesen Wettkampf wussten sie doch um ihre im Training guten Leistungen die es nun abzurufen galt. Trotz Schnee Chaos in Österreich stand der Vorarlberger Thomas Muxel auf seinem Stammplatz der Position 1. Seine Gegnerin Sibille Gerstner konnte noch bei den ersten beiden 10er Serien dem Österreicher Paroli bieten musste sich zum Schluss des Wettkampfes jedoch der Klasse von Muxel beugen. 393:387 Ringe standen am Ende des Wettkampfes auf dem Zähler. Position 2 wurde mit dem Münchner Alexander Straßer besetzt, dieser legte richtig los mit Serien von 100;99;99;98 lies er seiner Gegnerin Pauline Strixner nicht den Hauch einer Chance. Das Endergebnis 396:388 für den Sympathischen Schützen der seit letzter Saison von der HSG München nach Mertingen wechselte. In der Dreierpaarung kämpfte Katharina Hafner, diese musste sich wenn auch knapp der Bergheimerin Isabel Gerstner mit 385:386 Ringen beugen. Auf Position vier stand Verena Schröttle mit 382:380 Ringen konnte sie den Wettkampf gegen Laura Braun für sich entscheiden. Die Position 5 war mit Maria Theresia Eckert besetzt. Auch Eckert konnte sich mit guten 382:379 Ringen gegen Eva-Maria Felbier durchsetzen. Somit waren weitere 2 Mannschaftspunkte für die Mertinger Mannschaft gesichert. Der zweite Wettkampf am späten Nachmittag wurde gegen die Mannschaft aus Offingen ausgetragen. Die Startaufstellung bei Mertingen war die gleiche wie beim ersten Wettkampf. Muxel konnte sich mit 394:388 Ringen gegen Florian Ferner behaupten und holte seinen Einzelpunkt ohne Gefährdung. Straßer musste sich seiner sehr Konstant schießenden Gegnerin Sabrina Hofhansl mit 386:389 Ringen beugen. Ebenso erging es Katharina Hafner sie hatte gegen den stark schießenden Offinger Michael Hausner mit 387:390 Ringen das Nachsehen. Sehr knapp zu Ungunsten Mertingens viel das Ergebnis auf der Position 4 aus. Verena Schröttle konnte gegen Stefan Hausner mit 379:380 Ringen die Partie nicht für sich entscheiden. Maria-Theresia Eckert hatte das Glück auf ihrer Seite. Die ersten beiden 10er Serien begann sie mit jeweils 90 Ringen was nicht ausreichen würde gegen ihren Gegner Stefan Mailänder der mit Zehnerserien von 96, und 93 loslegte. Doch Eckert kämpfte sich zäh Schuss um Schuss in den Wettkampf zurück mit den beiden letzten Serien von 97 und optimalen 100 Ringen konnte sie das Duell mit 377:376 Ringen knapp für sich entscheiden.

Artikel: Bernd Schröttle

Die Mertinger Luftpistolenschützen: Philipp Förg, Rainer Sichert, Thomas Rieger, Maria Mair, Wolfgang Mair (Mannschaftsführer).

 

Die 1.  Mertinger Luftpistolenmannschaft entscheiden den 5. Wettkampf gegen die Fremdinger Schützen klar für sich. Sie beendet den Wettkampf mit 3:1 Punkten.

Rainer Sichert auf Setzplatz 1 verlor leider seinen Punkt mit 364 : 369 Ringen. Thomas Rieger war in Topform und punktete mit 371 : 363 Ringe. Wolfgang Mair gewann mit 356 : 349 Ringe.

Ebenso der jugendliche Neuzugang der Mannschaft, Philipp Förg, mit 344 : 338 Ringe. Somit beenden die Mertinger Schützen die Vorrunde auf Platz 2 in der Bezirksliga.

 

Tabelle:                            Mannschaftspkt. / Einzelpkt.

  1. Asb.-Bäumenheim                 11:  4              13 :  7
  2. Mertingen                              9 :  6              10 : 10
  3. Fremdingen                           8 :  7              10 : 10
  4. Meitingen                              7 :  8              12 :  8
  5. Augsburg-Hochzoll                 7 :  8               9 :  11
  6. Herbertshofen                        3 : 12               6 :  14

 

 

 

Beim Heimkampf in der aktuellen Bayernligarunde der Luftgewehrschützen durfte Mertingen die Gäste vom Bund München, HSG München sowie Maria Steinbach empfangen.

Beim ersten Wettkampf mussten die Mertinger gegen die große HSG München antreten. Der Setzplatz eins wurde ein internes Österreichisches Duell, für Mertingen stand Thomas Muxel – Vorarlberg gegen die Nr. 1 der HSG München Florian Eberlberger aus dem Salzkammergut an der Feuerlinie. Eberlberger konnte den Wettkampf mit 392:389 für sich entscheiden. Katharina Hafner konnte sich gegen ihre Gegnerin Mariia Babenko mit 388:380 souverän durchsetzen. Die Dreierpaarung Alexander Straßer gegen Katharina Peuker verlief sehr einseitig denn mit 391:382 Ringen hatte der Münchner Straßer leichtes Spiel seinen Einzelpunkt zu gewinnen. Andre Sauter hatte mehr Mühe seinen Punkt zu gewinnen denn sein Gegner Marcin Szyja war immer dicht auf jedoch konnte auch Sauter den Wettkampf mit 387:385 für sich gewinnen. Position fünf Verena Schröttle konnte sich nicht gegen ihren Gegner Andrea D`Agostino behaupten, sie musste ihren Wettkampfpunkt mit 381:389 an ihren Gegner abgeben. Jedoch konnten wieder einmal die Mertinger Dank der gewonnenen drei Einzelpunkte die erhofften und wichtigen 2 Mannschaftspunkte einholen. Der Nachmittagswettkampf ging gegen die Schützen aus Maria Steinbach. Die Aufstellung blieb für Mertingen gleich bis auf Position fünf hier kam Maria-Theresia Eckert für Verena Schröttle an die Feuerlinie. Muxel konnte dank eines bravourösen Wettkampfes die Partie auf hohem Niveau 395:392 für sich entscheiden. Katharina Hafner musste ihren Punkt leider an ihre Gegnerin Carmen Faller wenn auch nur knapp und besonders heiß umkämpft mit 387:389 Ringen abgeben. Leichtes Spiel hatte Alexander Straßer gegen Verena Mendler, mit 390:379 hatte Straßer jederzeit die Situation im Griff. Ebenso erging es Andre Sauter, sehr gut in Form entschied Sauter schon früh diesen Wettkampf mit 390:380 Ringen gegen seinen Gegner Jakob Wild. Maria-Theresia Eckert konnte ebenso ihren wichtigen Einzelpunkt gewinnen mit 373:366 gewann sie souverän diese Partie.

3. Wettkampftag: Mertingen gewinnt zwei weitere Wettkämpfe.

Die Mertinger Schützen reisten am Sonntag nach Großaitingen, um den mit Spannung erwarteten Kampf gegen Donauperle Bergheim und die Gastgeber Singold Großaitingen anzutreten.

Der erste Wettkampf gegen Donauperle Bergheim konnte mit drei zu zwei Punkten gewonnen werden. Ein weiteres Mal zeigte der Vorarlberger Thomas Muxel sein Können, das er  mit 396 : 388 Ringen in beeindruckender Weise zur Schau stellte. Seine Gegnerin Isabel Gerstner konnte Muxel nur noch anerkennend gratulieren. In der Paarung 2 musste Alexander Straßer seinen Wettkampf abgeben. Mit 387: 388 hatte er nur knapp das Nachsehen. Ebenso ging die Dreierpaarung an die Bergheimer, denn Katharina Hafner kam nicht so recht in den Wettkampfrythmus und musste sich mit 387:391 ihrer starken Gegnerin Sybille Gerstner beugen. Auf der Position 4 stand Andre Sauter, der an diesem Tag sehr gut in Form war. Mit starken 390:369 Ringen hatte seine Gegnerin Laura Braun nicht den Hauch einer Chance. Verena Schröttle konnte mit guten 387:380 den wichtigen dritten Einzelpunkt zum Gesamtsieg erkämpfen.

Der zweite Wettkampf gegen die Gastgeber Großaitingen konnte mit 5:0 bravourös gewonnen werden. Beginnen wir jedoch von vorne. Thomas Muxel musste sich einer starken Gegnerin stellen. Barbara Bleicher blieb bis zum Schuss 35 auf Augenhöhe mit dem Vorarlberger. Erst bei den letzten fünf verbleibenden Schuss „knickte“ die Position eins von Großaitingen ein und musste sich mit 391:393 Ringen geschlagen geben. Auch die Zweierpaarung mit Alexander Straßer, der von der HSG München nach Mertingen wechselte, verlief mehr als spannend. Der Wettkampf wechselte fast nach jedem Schuss hin und her – mal für die Gastgeber, mal für Mertingen. Erst im zweiten Drittel des Wettkampfes konnte der Münchner mit 387:385 den „Sack“ zumachen. Katharina Hafner auf der Position 3 schoss im zweiten Durchgang einen einsamen Wettkampf gegen sich selbst: Hatte sie noch aufgrund des Ergebnisses vom Vorkampf mit sich selbst gehadert, so lief es nun umso besser. Mit sehr starken 394 Ringen hatte ihr Gegner Fridolin Mayr (378 Ringe) nicht den Hauch einer Chance. Auch Andé Sauter auf der Position 4 wurde dank seines Könnens mit einem weiteren Einzelpunkt belohnt. Mit guten 388:385 Ringen gewann auch er souverän diesen Wettkampf. Verena Schröttle machte den perfekten Wettkampf fest, indem auch sie mit 384:378 Ringe den letzten Einzelpunkt und somit zwei weitere Mannschaftspunkte für Mertingen gewann.

Der nächste Wettkampftag am 02.12.2018 wird  in Mertingen ausgetragen, Als Gäste werden hier die HSG München, der Bund München und Maria Steinbach erwartet.

2. Wettkampftag: 50 Prozent Erfolg für die Mertinger Luftgewehrschützen.

Die Mertinger Schützen waren beim zweiten Wettkampftag in dieser Saison in der dritthöchsten Luftgewehrklasse der Bayernliga wiederum im Bergheimer Schützenheim zu Gast.

Der erste Gegner war kein geringerer als die FSG Bund München. Die Startaufstellung für Mertingen war an beiden Wettkämpfen die gleiche, da Maria Theresia Eckert im wohlverdienten Urlaub war. Mit Thomas Muxel an der Feuerlinie auf Position 1, der mit 391 Ringen immer noch ein wenig hinter seinen Top Leistungen der vergangenen Saison liegt, wurde der erste Einzelpunkt gegen die 388 Ringe von Simone Gindl verbucht. Die Zweierpaarung Alexander Straßer gegen das Urgestein vom Bund München – Norbert Gau – konnte spannender kaum werden. Nach den regulär geschossenen 40 Schuss standen jeweils starke 391 Ringe bei beiden Schützen auf dem Zähler. Der Stechschuss musste die Entscheidung bringen. Hier unterlag der Mertinger Straßer mit einer neun dem Münchner Routinier, der eine zehn schoss. Somit ging dieser Einzelpunkt an die Münchner. Die Position 3, mit Katharina Hafner besetzt, wurde souverän durch die Mertingerin gewonnen. 391 Ringe reichten hier allemal gegen die 387 Ringe ihrer Kontrahentin Veronika Soyer. In der Paarung 4, besetzt mit Verena Schröttle für Mertingen, ging der Einzelpunkt wieder an die Münchner. Schröttle konnte zwar in den ersten beiden Einzelserien mit 97 und 96 Ringen dem Münchner ebenso 97 und 96 Ringe gleichhalten, jedoch musste sie sich durch zwei anschließend geschossene 92er Ringserien dem Münchner beugen. Andre Sauter, auf Position 5 kämpfend, konnte trotz sehr guter 382 Ringe nicht den zum Mannschaftssieg benötigten Einzelpunkt holen. Der Münchner Matthias Kreuzinger war an diesem Tage mit 387 Ringen nicht zu schlagen.

Beim zweiten Wettkampf musste daher ein Sieg erzielt werden. Gegner hier war die BSG Offingen 1. Muxel konnte mit guten 392 zu 390 Ringen den ersten Einzelpunkt gegen Florian Ferner erzielen, ebenso wie Alexander Straßer, der mit guten 388 Ringen seinen Gegner Michael Hausner (381 Ringe) im Griff hatte. Spannender machte es Katharina Hafner: Sie schoss gute 387 Ringe, durch die ihre Gegnerin Sabrina Hofhansl mit 386 Ringen nur knapp unterlegen war. Einen rabenschwarzen Tag erwischte Verena Schröttle: Sie schoss beim zweiten Durchgang nur 373 Ringe, wodurch ihr Gegner Stefan Hausner mit 385 Ringen ein leichtes Spiel hatte. Ein weiterer Gleichstand nach den regulären 40 Schuss hatte Andre Sauter mit starken 385 Ringen geschossen. Sein Gegner Steffen Werthmann ließ nicht locker und erzielte ebenso 385 Ringe also musste wiederum ein Stechen die Paarung entscheiden, die der Offinger Schütze Werthmann zu seinen Gunsten  mit einer 10, Sauter eine 9 entschied . Jedoch konnte das Mertinger Team mit den gewonnenen drei Einzelpaarungen zwei weitere wichtige Mannschaftspunkte verbuchen.

1. Wettkampftag in der Bayernliga wird ein voller Erfolg.

Der Saisonbeginn hätte für die Mertinger 1.Luftgewehr Mannschaft nicht besser laufen können.

Da Barbara Riedel und Marie-Christin Thurner nicht mehr im Team der Mertinger Luftgewehr Schützen agieren (wir berichteten), musste ein adäquater Ersatz gefunden werden. Mit den beiden Neuzugängen Katharina Hafner – sie kommt von der FSG Kempten – sowie Alexander Straßer – er kommt von der HSG München -hat  Mannschaftführer Bernd Schröttle die beiden vakanten Positionen mit erfahrenen und sehr guten Schützen besetzt.

Am ersten Wettkampftag ging es für die Mertinger Schützen zum Gastgeber nach Bergheim. Der erste Wettkampf, der gegen das sehr junge Team aus Maria Steinbach ausgetragen wurde, konnte mit drei zu zwei Einzelpunkten, wenn auch in jeder Paarung äußerst knapp,  gewonnen werden. Thomas Muxel auf Position 1 war mit seiner Leistung nach diesem ersten Schießen ganz und gar nicht zufrieden. Für den Vorarlberger standen nach den 40 abgegebenen Schuss 388 Ringe auf dem Zähler, die gegen seine Gegnerin Carmen Faller (386 Ringe) zwar reichten, jedoch für Thomas persönlichen Leistungsanspruch zu wenig waren. Katharina Hafner, an diesem Tag die Position 2 für Mertingen, musste mit 387 – 389 Ringe ihren Einzelpunkt abgeben. In der Dreierpaarung schoss Verena Schröttle. Sie konnte knapp mit 387 – 386 Ringe den zweiten Einzelpunkt sichern. Andre Sauter auf Position 4 unterlag ebenfalls sehr knapp mit 379 – 380 seiner Gegnerin. Nun musste es die Position fünf richten. Maria Theresia Eckert machte mit guten 381 Ringen ihrem Gegner (376 Ringe) das Leben schwer und sicherte sich den benötigten dritten Einzelpunkt und somit auch die ersten beiden Mannschaftspunkte.

Beim zweiten Durchgang, der gleich im Anschluss geschossen wurde, stand mit den Mertingern die SG Winterlust Staudheim an der Feuerlinie. Für Mertingen kam nun Alexander Straßer für Maria Theresia Eckert zum Einsatz, ansonsten blieb die Besetzung gleich. Thomas Muxel konnte sich auf gute und letztendlich für ihn wieder versöhnliche 394 Ringe steigern, gegen die Staudheims Position eins Jessica Preckel 388 Ringe an diesem Tage keine Chance hatte. Katharina Hafner musste sich leider auch beim zweiten Schießen ihrer Gegnerin mit 386 – 388 Ringe beugen. Alexander Straßer schoss gegen Jürgen Herde einen sehr guten Wettkampf, jedoch konnte auch er mit starken 389 – 390 Ringen denkbar knapp keinen Sieg für Mertingen verbuchen. Auf Positionen vier wurde das Duell von Verena Schröttle gegen Stefan Lindel ausgetragen. Hier war nun das Glück auf Mertingens Seite, denn mit 385 – 384 Ringe konnte wieder ein Einzelpunkt zugunsten Mertingens verbucht werden. Ebenso knapp ging der letzte Einzelpunkt nach Mertingen: Andre Sauter konnte sich mit 384  – 383 Ringen gegen Martina Lindel durchsetzen und somit gingen die erhofften weiteren zwei Einzelpunkte nach Mertingen.