Besser konnte es nicht laufen: Mertingens 1. Luftgewehr Mannschaft war beim ersten Wettkampftag der Bayernliga zu Gast in München.

Gastgeber war die 1406 gegründete Königlich privilegierte Hauptschützengesellschaft (meist kurz HSG München) genannt.

Bei schönstem Herbstwetter und guten Mutes ihrer Trainingsleistungen wissend standen die Mertinger Schützen  an der Feuerlinie – ihr Gegner beim ersten Wettkampf war die BSG Offingen.

Die Einzelpaarungen der jeweiligen Schützen die nach dem Ranking aus dem Vorjahresschnitt feststanden lies auf Spannung hoffen. Für Mertingen die Position eins belegte Thomas Muxel der seinen Wettkampf mit 391 Ringen beendete, sein Gegner Florian Ferner konnte 387 Ringe in die Waagschale werfen die jedoch zu wenig waren um den Vorarlberger zu gefährden. Position zwei belegte für Mertingen der Münchner Alexander Straßer. Alexander musste sich Sabrina Hofhansl stellen. Mit guten 387:380 Ringen konnte der Münchner den zweiten Einzelpunkt für Mertingen sichern. Der aus Obenhausen (nähe Ulm -Senden) kommende Schütze Andre Sauter stand auf der Position drei für Mertingen. Sein Gegner Michael Hausner konnte dem gut und Konstant schießenden Sauter keinen nennenswerten wiederstand leisten. Mit 386:376 Ringen kam ein weiterer Einzelpunkt auf Mertingens Konto. Die Viererpaarung belegte Verena Schröttle sie hatte Mühe ihren Kontrahenten Steffen Werthmann auf Distanz zu halten bis zum Ende der dritten Serie standen beide Schützen auf Augenhöhe. Erst in der vierten und somit letzten Serie gelang es der Mertingerin mit einer optimalen 100 er Serie das Blatt zugunsten ihrer Mannschaft zu wenden mit knappem Vorsprung von 390:389 Ringen gewann auch sie ihr Duell. Auf Position 5 stand für Mertingen Maria -Theresia Eckert. Die aus Mindelheim kommende Schützin musste sich dem Offinger Stefan Hausner stellen. Mit guten 383:380 Ringen konnte auch Maria-Theresia das Duell für sich entscheiden was Mertingen den 5. Einzelpunkt und den Gesamtsieg des Wettkampfes bescherte.

Beim zweiten Wettkampf mussten die Mertinger gegen die FSG der Bund München antreten. Konnten die Mertinger bei den beiden Wettkämpfen in der letzten Saison keinen Sieg gegen die Münchner verbuchen, so kam es diesmal anders. Die Startaufstellung wurde leicht verändert für Andre Sauter kam nun die aus Möttingen kommende und vor zwei Jahren noch für Kempten schießende Katharina Hafner an die Feuerlinie. Thomas Muxel konnte gegen Simone Gindl zwar mit 388:385 Ringen gewinnen jedoch haderte Thomas mit seiner Schussleistung mit der er nicht zufrieden war. Alexander Straßer hatte gegen seine Gegnerin Karin

Nittel  das Nachsehen. Mit 391:386 Ringen kam der Wertvolle Einzelpunkt zu den Münchnern. Katharina Hafner hatte gegen ihren Gegner Stefan Reichhuber einen schweren Stand, nach dem letzten von 40 abgegebenen Schuss hatten beide 387 Ringe auf dem Zähler. Nun musste die Paarung mit einem Stechschuss entschieden werden. Beim ersten Stechschuss hatten beide eine 9 zu verzeichnen, der zweite Stechschuss 8:10 brachte die Entscheidung zugunsten der Müncher. Nicht minder erging es Verena Schröttle auch sie musste nach den abgegebenen 40 Schuss mit einer Ringgleichheit von 386 Ringen gegen ihren Gegner Matthias Kreuzinger ins Stechen. Verena konnte jedoch mit dem ersten Schuss alles „klar“ machen mit einer 10 – ihr Gegner eine 8 kam ein weiterer Punkt nach Mertingen. Maria Theresia Eckert hatte ebenso einen schweren Stand bei diesem nachmittags Wettkampf, letztendlich konnte Maria-Theresia mit ihrem Ergebnis von 383:381 Ringen den dritten Einzelpunkt und somit den zweiten Gesamtgewinn sichern.

 

Der nächste Wettkampf findet in Mertingen am 27.10.2019 Statt. Als Gäste werden erwartet: HSG München, FSG Kempten, Singoldschützen Großaitingen