Luftgewehrmannschaft 1 überzeugt dennoch beim Aufstiegswettkampf

 

Beim Aufstiegskampf am 08. April 2017 auf der Olympiaschießanlage in Garching traten die Mertinger Luftgewehrschützen zum bis dato wichtigsten Wettkampf in der Vereinsgeschichte an – dem Aufstiegskampf für die 2. Bundesliga. Dabei mussten sie sich gegen die „creme de là creme“ des Schießsports messen.

Beim ersten Wettkampf, der am Vormittag geschossen wurde, zeigten sich die Schützen Thomas Muxel, Barbara Riedel, Verena Schröttle, André Sauter und Marie-Christin Thurner, sich um ihre Stärken bewusst, guter Laune. Das Gesamtergebnis von 1929 Ringen (Anm.: Beim Aufstiegskampf werden nur Mannschaftsergebnisse geschossen) bescherte den 6. Platz unter den 8 teilnehmenden Mannschaften aus ganz Bayern. Beim zweiten Durchgang konnte sich die Mannschaft leicht steigern und erzielte 1940 Ringe. Beide Ergebnisse zusammengezählt ergibt das 3869 Ringe, welche im Abschlussranking wieder Platz 6 bedeuteten. Wenn man bedenkt, dass 10 Ringe mehr Platz drei bedeutet hätten, sieht man die hohe Qualität der Schützen, die sich an diesem Schießtag gegenüberstanden.

Thomas Muxel wurde bei der Siegerehrung noch für seinen 2. Platz im Rundenwettkampfranking mit einer Auszeichnung geehrt.

 

Trainer Bernd Schröttle:

„Von Enttäuschung ist keine Spur im Team zu verzeichnen. Wir haben zusammen gekämpft und das beste in der hinter uns liegenden Saison aus uns herausgeholt. Der Aufstiegskampf ist auch für die erfahrensten Schützen eine besondere Herausforderung und die Anspannung, unter welcher sich die Schützen befinden, ist nicht zu unterschätzen. Wir haben gezeigt, dass wir in dieser Liga mitmischen können und freuen uns schon heute auf die kommende Saison, welche wir bestmöglichst vorbereitet und mit Teamverstärkung angehen werden.“