Schießen Block 1 der Gaumeisterschaften mit Disziplinen Wurfscheibe und Groß- und Kleinkalibergewehr abgeschlossen

Mit der Disziplin Wurfscheibe sowie den bayerischen Disziplinen Groß- und Kleinkalibergewehre  auf Scheiben und auf Klappscheibenendete der Block 1 der Gaumeisterschaften der Saison 2020 im Schützengau Donau Ries. Von den 14 hier noch zu vergebenden Gaumeistertiteln sicherte sich Mertingen elf, nach Donauwörth gingen drei erste Plätze. Die Gaumeisterschaften in den Wurfscheibendisziplinen Trap und Skeet wurden zusammen mit dem Schützengau Augsburg in Zusmarshausen ausgetragen.

Die Großkaliber- Gewehrdisziplinen BSSB-Ordonanzgewehr und Unterhebelgewehr A werden beide jeweils auf 100 Meter geschossen und wurden bei der FSG Wertingen zusammenmit den Gaumeisterschaften des Sportschützengaues Wertingen geschossen. Die Wettbewerbe Unterhebelgewehr C und KK-Mehrlader auf Klappscheiben sowie das Unterhebelgewehr B auf der 50 Meter(elektronische Schießanlage) wurden in Mertingen geschossen. Bei der WurfscheibendisziplinTrap war der Mertinger Markus Reiner mit 24 Treffern der beste Schütze und siegte bei den Herren I, die Mannschaftswertung Trap gewann bei den Herren III Mertingen mit 70 getroffenen Scheiben. Beim Skeetschießen traf Rudolf Mitschke (Mertingen) mit 24 Treffern die meisten Scheiben und gewann bei den Herren III. Die beiden Großkaliber-Gewehrdisziplinen auf 100 Meter, BSSB-Ordonanzgewehr und Unterhebelgewehr A dominierte der Donauwörther Michael Baumann mit zwei klaren Siegen. Mit dem BSSB-Ordonanzgewehr gewann Donauwörth mit 715 Ringen vor Oberndorf (549) die Mannschaftswertung. Beim Schießen mit dem Unterhebelgewehr B auf 50 Meter war der Mertinger Rudolf Mitschke mit 134 Ringen der beste Schütze. Die Wettbewerbe Unterhebel C und KK- Gewehr Mehrlader werden auf 25 und auf 50 Meter jeweils auf Klappscheiben und Zeitserien geschossen. Hier gingen beide Einzelerfolge an Schützen aus Mertingen. Beim Unterhebelgewehr C gewann Wolfgang Mair mit 30 Treffern, beim KK-Gewehr Mehrlader siegte Leander Eisenwinter mit 23 Treffern. In den der letztgenannten Disziplinen holte sich Mertingen immer die ersten Plätze in den Mannschaftswertungen. Den Medaillenspiegel nach Abschluss des Blockes 1 der Gaumeisterschaften 2020, in den sich schon 22 Gauvereine eintrugen, führt mit klarem Vorsprung Gemütlichkeit Mertingen vor Wemding und Bäumenheim an.

Text: Franz Müller

Medallienspiegel

Mertingens zweite Garnitur hatte gegen die Lechschützen Ellgau trotz guter Einzelergebnisse das Nachsehen.

Beim Heimkampf unserer zweiten Luftgewehr Mannschaft konnten die Mertinger trotz guter Einzelergebnisse nicht punkten. Mannschaftsführer Stephan Schopper kann trotzdem stolz auf seine junge Truppe sein. Das junge Geschwisterpaar Haala zeigte sich in guter Schießlaune. Sally Haala legte mit sehr starken 368 Ringen ordentlich vor, und hatte hiermit auch das beste Tagesergebnis der Mannschaft geschossen. Ihre Schwester Noemi konnte dank 4 konstanter Einzelserien und einem guten Gesamtergebnis von 334 Ringen ebenso zufrieden zu sein wie ihr Mannschaftskollege Fabian Sailer. Sailer schoss einen guten Wettkampf  mit 352 Ringen lieferte er ein solides Ergebnis. Stephan Schopper hatte mit guten 364 Ringen das zweithöchste Ergebnis der vier Schützen geschossen. Am Ende des Wettkampfes standen für die Mertinger 1418 Ringe auf dem Zähler das jedoch nicht gegen die stark schießende Mannschaft – 1445 Ringe aus Ellgau reichte. Bester Schütze der Ellgauer Mannschaft war Routinier Joachim Büchele, dieser überzeugte mit 380 Ringen, die weiteren Schützen waren Wolfgang Landherr – 347 Ringe, Rainer Wagner – 374 Ringe, Anthony Haak – 344 Ringe.

Hallo liebe Vereinsmitglieder,

für das Jahr 2020 sind bereits Termine für Arbeitsstunden hier auf unserer Homepage eingestellt. Wer Arbeitsstunden leisten will, bitte schon mal die Termine merken. Die genaue Art der anfallenden Arbeiten werden noch eingestellt, sobald diese feststehen.

Also, am besten gleich bei den eingetragenen Verantwortlichen melden und sich eintragen lassen.

Diese geleisteten Stunden werden den geforderten zu leistenden Arbeitsstunden Stundengenau angerechnet. Siehe Satzung § 6 Absatz 3.

Arbeitseinsätze als PDF

Einen fast perfekten Wettkampftag konnten die Mertinger Schützen beim Gastgeber Maria Steinbach  verbuchen.

Am 4. Schießtag in der Bayernliga kam es zum Showdown beim Gastgeber Maria Steinbach, trafen doch der Erstplatzierte die Gemütlichkeit Mertingen und der im Ranking an Platz 2 gesetzte Gegner eben Maria Steinbach aufeinander. Der Wettkampf so Bernd Schröttle versprach laut Analyse der Zahlen und Fakten in der bis jetzt zurückgelegten Saison eine ganz „enge Kiste“ zu werden, stehen sich doch zwei Mannschaften gegenüber die bis jetzt kaum Schwächen zeigten und sich ein Duell auf absoluter Augenhöhe liefern können. An der Feuerlinie standen für Mertingen auf Position eins der Vorarlberger Thomas Muxel, seine Gegnerin Carina Roglmeier hatte einen schweren Stand gegen Muxel der sich blendend zeigte. Muxel schoss wie eine Maschine. Gegen die 4 Zehnerserien zu je 99 Ringe war an diesem Tage kein Kraut gegen den Vorarlberger gewachsen. 396: 391 Ringe sprechen für sich. Katharina Hafner hatte da einen schwereren Stand wieder einmal waren Hafner und ihre Gegnerin Jacqueline Gegler bis zur letzten Serie Ringgleich erst mit den letzten 10 Schuss und einer fast optimalen 99er Serie konnte Hafner den Sack zu machen und den Wettkampf mit 385:383 Ringen für sich entscheiden. Die Dreierpaarung war wiederum mehr als eng, Alexander Straßer hatte gegen Carmen Faller einen schweren Stand mit jeweils starken 390 Ringen mussten die beiden ihr Duell durch einen Stechschuss entscheiden. Hier gelang es dem Münchner Straßer beim dritten Stechschuss mit einer 10 Faller nur eine 9 den Einzelpunkt für sich zu entscheiden. Verena Schröttle auf Position 4 hatte ihre Gegnerin Julia Hörmann bis zum Ende der zweiten Serie voll im Griff jedoch bekam Schröttle in der dritten Serie Probleme was nur 91 Ringe bedeuteten und die Chance für Hörmann war die diese auch nutzte. Mit 382:384 Ringen musste sich Schröttle ihrer Gegnerin beugen. Auf Position 5 stand für Mertingen Maria-Theresia Eckert. Ihre Gegnerin Verena Mendler lag ab der zweiten Serie hinter Eckert. Mit 383:380 Ringen gelang Eckert der Sieg in dieser Einzelpaarung und Mertingen somit auch der Gesamtsieg.

Der zweite Wettkampf musste gegen die Mannschaft aus Offingen geschossen werden. Die Startaufstellung der Mertinger änderte sich. Für Verena Schröttle kam Dennis Nowey an die Feuerlinie. Thomas Muxel bekam es mit dem Offinger Florian Ferner zu tun, Muxel der sich immer noch in absoluter Wettkampflaune befand, konnte sich wiederum mit sehr guten Einzelserien behaupten und seinen Gegner mit 396:387 Ringen bezwingen. Katharina Hafner hatte jetzt das Nachsehen gegen Steffen Werthmann sie musste sich mit 385:389 Ringen ihrem Gegner beugen. Alexander Straßer auf Position 3 schießend hatte leichtes Spiel gegen Sabrina Hofhansl der Münchner schoss sehr schnell und Konstant und konnte Hofhansl mit starken 391:379 Ringen bezwingen. Maria-Theresia Eckert nun auf Position 4 schießend hatte Probleme. Lief es am Vormittag noch sehr gut haderte die Mindelheimerin sehr mit sich, da sie nicht in ihren Wettkampfrhythmus kam. So gelang es Eckert auch nicht ihren Gegner Michael Hausner unter Kontrolle zu bringen und musste ihren Einzelpunkt mit 373:374 Ringen knapp abgeben. Einen Rabenschwarzen Tag erwischte Dennis Nowey. Schon nach den ersten beiden Zehnerserien war die Partie zugunsten seines Gegners Stefan Hausner so gut wie entschieden. Hier half auch die letzte gute 10er Serie mit 97 Ringen von Nowey nichts mehr. Mit 361:386 Ringen unterlag Nowey deutlich dem Offinger Hausner. Mertingen musste nun zum ersten Mal in dieser Saison einen Wettkampf verloren geben. Solche Duelle sind ein Nervenspiel für Trainer, Sportler, Betreuer, und Zuschauer. Trotz des verlorenen zweiten Wettkampfes haben wir nach wie vor eine solide Basis, die Mannschaft ist hoch Motiviert und alle Kämpfen miteinander für das bestmögliche Ergebnis. Der Sieg über den Tabellenzweiten hat gezeigt was für ein Potential in der Truppe steckt. Auf vergangene Siege darf man sich jedoch auf keinen Fall ausruhen das Niveau ist in der Bayernliga sehr hoch und selbst kleinste Fehler werden sofort bestraft. Wir werden nun vor dem nächsten Wettkampftag der am 12.01.2020 ist und der Gastgeber die Singoldschützen Großaitingen sein werden unser geplantes Trainingslager mit allen Schützen, dem Trainerstab den Betreuern usw. in Rosenheim absolvieren um noch besser in Form zu kommen und für das Saisonende bestmöglich gewappnet sind so Bernd Schröttle.

Auch in diesem Jahr, werden wir wieder unser traditionelles Königsschießen und Weihnachtspreisschießen durchführen.

Die neuen Könige für das Jahr 2020 werden wie immer in unserer alljährlichen Weihnachtsfeier proklamiert.

Ebenfalls werden hier die gewonnenen Sachpreise aus dem Weihnachtspreisschießen verteilt.

Auf eine Zahlreiche Teilnahme am Königs- und Preisschießen, sowie an unserer Weihnachtsfeier freut sich, eure Vorstandschaft mit allen Helfern.

Hier, geht es zur Einladung als PDF.

Die Weihnachtsfeier findet am 21. Dezember um 19:30 Uhr im Schützenheim am Burgberg stadt.

Mertingens erste Luftgewehr Mannschaft wahrt gegen SV Pfeil Vöhringen und Singoldschützen Großaitingen die weiße Weste und damit Platz eins.

Der Schützenverein Gemütlichkeit Mertingen war am dritten Schießtag wiederum Gastgeber im Bayernliga Rundenwettkampf. Mit den Schützen von SV Pfeil Vöhringen und den Singoldschützen Großaitingen e.V. standen wieder hochkarätige Schützen an der Feuerlinie. Der erste Gegner gegen die Mertinger waren die Schützen vom SV Pfeil Vöhringen. An Position eins stand Thomas Muxel, der sich schwer tat gegen den Vöhringer Dominik Schwarzer. Thomas schoss Traumserien von knapp unter hundert Ringen pro Zehnerserie, hatte jedoch am Ende des Wettkampfes das Nachsehen. Mit 394:395 Ringen musste Thomas den Einzelpunkt abgeben. Katharina Hafner schoss auf Platz zwei und hatte an diesem Tage keine Chance gegen ihre Gegnerin Josephine Glogger-Höhnle. Katharina schoss in der ersten Zehnerserie 93 Ringe was schon zu diesem frühen Zeitpunkt das voraussichtliche aus gegen die starke Glogger-Höhnle bedeutete. So musste auch Katharina ihren Einzelpunkt mit 385:395 Ringen abgeben. Nun mussten es die Positionen drei bis fünf richten. Alexander Straßer legte richtig los mit super Zehnerserien hatte Alexander seinen Gegner Erich Huber von der ersten Serie an im Griff und holte für Mertingen den ersten Einzelpunkt. Verena Schröttle stand auf Position vier, mit guten Konstanten Zehnerserien hatte Verena bis zur Mitte der vierten und letzten Serie alles unter Kontrolle. Dann die Schrecksekunde nach 7 Zehner in Folge zeigte die Trefferanzeige den Schützen und den wiederum Zahlreich erschienenen Zuschauern plötzlich eine 5 an. Verena legte sofort weitere Zehner nach und konnte den Wettkampf mit 383:379 Ringen gegen den Vöhringer Alexander Renz gewinnen, Punkt zwei für Mertingen. „Ich bin mit dem Finger zu früh an den Abzug geraten, da musst du dann schon schwer aufpassen dass man nicht voll aus dem Konzept kommt, zum Glück hat es ja trotzdem noch zum Einzelpunkt gereicht„ so Schröttle nach dem Wettkampf. André Sauter der auf der Position fünf schoss hatte gegen den Vöhringer Maurice Kreiser keine Mühe, mit 380:358 Ringen war André zu keiner Zeit gefährdet und konnte somit den dritten Einzelpunkt sichern, und den Gesamtsieg holen.

Die Begegnung am Nachmittag gegen die Schützen aus Großaitingen verlief nicht minder Spannend. Die Position eins war wiederum sehr heiß umkämpft bis zum 30 Schuss lagen Thomas Muxel und seine Gegnerin Barbara Bleicher Ringgleich auf hohem Niveau erst in der vierten und letzten Serie konnte sich der Vorarlberger mit guten 99 Ringen von Barbara lösen. Mit einem Top Resultat von 396:395 Ringen ging somit der erste Punkt nach Mertingen. Katharina Hafner konnte sich trotz sehr guter Leistung nicht gegen ihren Gegner den Schweizer Christian Alther behaupten. Mit 390:393 Ringen hatte Katharina das Nachsehen. Ebenso erging es Alexander Straßer, trotz konstanter hoher Einzelserien konnte sich Alexander nicht behaupten. Knapp hatte der Münchner mit 389:391 Ringen das Nachsehen. Verena Schröttle konnte sich auch erst in der vierten Serie von ihrem Gegner Simon Mayer lösen, die geschossenen 388:383 Ringe bedeuteten den zweiten Einzelpunkt für Mertingen. Zu jeder Zeit hatte der Mertinger André Sauter seinen Kontrahenten Robin Wagner unter Kontrolle. Der sehr Konstant schießende André holte mit 384:371 Ringen den notwendigen wichtigen dritten Einzelpunkt und somit den Gesamtsieg.

 

 

Gastgeber punkten wiederum  maximal

Der Schützenverein Gemütlichkeit Mertingen war Gastgeber am 2. Schießtag der noch jungen Bayernligasaison. Als Gäste konnten die Schützen der HSG München, die Singoldschützen Großaitingen, und die FSG Kempten begrüßt werden.  Der erste Durchgang versprach sehr spannend zu werden, ging es doch gegen keinen geringeren als die große HSG München. Die Mertinger Schützen wussten um das hohe Leistungsniveau der Münchner und haben sich gezielt darauf vorbereitet. So kam es dann auch das (nicht nur) Mertingens Position 1 Thomas Muxel ein schweres Duell erwartete. Der Vorarlberger legte mit 394 Ringen ein durchaus Starkes Ergebnis voraus, das seine Gegnerin die Slowenin Urska Kuharic mit all ihrer Routine und mit sehr guten 398 Ringen übertraf. Auf Position zwei hatte Verena Schröttle keine Chance ihrem Gegner Marcin Szyia davon zu eilen, nach 40 abgegebenen Schuss standen bei beiden Schützen 388 Ringe auf dem Zähler. Wieder einmal musste der Wettkampf durch einen Stechschuss entschieden werden. “Während der heißen Phase darf nicht geschossen werden“ erklärt Bernd Schröttle das Prozedere rund um den Stechschuss. „Die Schützen haben 2 Minuten Zeit zum Einrichten, das heißt sie dürfen das Gewehr in Anschlag bringen, zielen usw. jedoch darf kein Schuss mit oder ohne Projektil fallen. Nach diesen 2 Minuten erfolgt das Kommando laden zum ersten Stechschuss. Ab dem Kommando Stechschuss Start haben die Schützen 50 Sekunden Zeit um den Schuss abzugeben. Genau diese Situation wird in Mertingen mit großem Aufwand trainiert“ so Bernd Schröttle weiter. Nach dem abgegebenen 1. Stechschuss konnte Verena Schröttle eine zehn ihr Gegner eine neun auf der Trefferanzeige sehen. Der erste von mindestens drei Einzelpunkten konnte somit gesichert werden. Auf der Position drei schießend konnte Alexander Straßer einen weiteren Einzelpunkt gegen seine Kontrahentin Katharina Peuker erzielen. Mit 390:380 Ringen hatte Alexander seine Gegnerin vom ersten Schuss an unter Kontrolle. Andre` Sauter auf der Position vier hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt. Trotz guter konstanter Zehnerserien musste er seinen Einzelpunkt mit 377:381 Ringen an seine Gegnerin Mariia Babenko abgeben. Dennis Nowey auf der fünfer Position hielt dem Druck seines Gegners Kilian Zisler stand. Beide erkämpften sich 370 Ringe was wiederum ein Stechen bedeutete. Dennis schoss eine 9 sein Gegner eine 7 somit war der 3. Einzelpunkt und der Gesamtsieg gesichert.

Der zweite Wettkampf musste gegen die Schützen aus Kempten ausgetragen werden. Die Mertinger Standaufstellung wurde leicht geändert, für Dennis Nowey kam Katharina Hafner an die Feuerlinie. Die Position 1 war wiederum heiß umkämpft. Thomas Muxel lag die ersten beiden 10er Serien 2 Ringe hinter seinem Gegner Sandro Greuter, erst in der dritten Serie konnte sich Muxel dank einer optimalen 100er Serie einen leichten Vorsprung erzwingen und den Wettkampf auf hohem Niveau knapp mit 395:394 Ringen für sich entscheiden. Etwas leichter hatte es Verena Schröttle sie holte mit 386:379 Ringen ungefährdet einen weiteren Einzelpunkt für das Mertinger Team. Katharina Hafner hatte einen schweren Stand, bis zum 30. Schuss waren beide Schützinnen Ringgleich, ihre schneller schießende Ex-Mannschaftskollegin aus Kempten Antonia Schneider legte mit 98 Ringen in der vierten Serie ein gesamt Ergebnis von 389 Ringen vor. Katharina behielt die Nerven schoss 99 Ringe in ihrer letzten Serie und somit 390 Ringe gesamt, was  einen weiteren Einzelpunkt auf Mertingens Konto bedeutete. Alexander Straßer hatte seine Gegnerin Theresa Oberhauser mit 388:376 Ringen deutlich und jederzeit im Griff was letztendlich den vierten wichtigen Einzelpunkt für Mertingen bedeutete und den zweiten Mannschaftspunkt versprach. Alexander haderte jedoch mit sich selbst ein wenig da er sich an beiden Wettkämpfen ungewöhnlich schwer tat im richtigen Rhythmus konstant zu schießen. Andre` Sauter konnte sich gegen Fabian Brugger nicht behaupten. Mit 379:384 Ringen hatte Andre` das Nachsehen.

„Das waren zwei knallharte Wettkämpfe auf absolut hohem Niveau man sieht dass die Bayernliga die ja schon seit jeher starke Mannschaften hatte immer stärker wird was das Leistungsniveau betrifft.

 Um für das nächste Wettkampfwochenende gut gerüstet zu sein, werden wir bei unserem Trainingsniveau wohl nochmals eine Schippe drauflegen müssen um in dieser Liga trotz der derzeit guten Ausgangssituation bestand zu haben.

So Schröttle Bernd der Coach der Mertinger 1. Mannschaft.

Am Sonntag den 10.11.2019 haben die Mertinger ihren nächsten Heimkampf. Als Gäste werden erwartet:

die Singoldschützen Großaitingen e.V.,

die Kgl. Priv. Feuerschützengesellschaft „Der Bund München“

sowie  Pfeil e.V. Vöhringen.

 

Beim ersten Rundenwettkampf der Saison 2019/20 trat die 1. Luftpistolen Mannschaft in geänderter Besetzung gegen die Schützen der 1. Mannschaft von SV Augsburg Altstadt zu Hause in Mertingen an.

Rainer Sichert auf Setzplatz 1 konnte mit 375 Ringen das Duell gegen Maxim Schewalje mit 357 Ringen klar für sich entscheiden und holte so den ersten Punkt für die Gemütlichkeitsschützen Mertingen. Auf Setzplatz 2 holte sich Thomas Rieger mit großem Vorsprung vor Sergey Reznik ebenfalls einen Punkt. Das Duell endete hier mit 371:330 Ringe. Auf dem Setzplatz 3 schoss Neuzugang Philipp Eisenwinter gute 351 Ringe und musste somit gegen Monika Rittel, die ebenfalls 351 Ringe schoss, ins Stechen. Eisenwinter traf hier eine 5 und Rittel eine 6. Somit ging dieser Punkt nach Augsburg. Auf dem 4. Platz erkämpfte sich Philipp Förg den 3. Punkt gegen Dieter Klassen mit nur 5 Ringen Unterschied. Das Ergebnis hier war 340:335 Ringe.

Mertingen gewann somit den ersten Wettkampf mit 3:1 Einzelpunkten, 1437:1373 Ringen und behielt alle 3 Mannschaftspunkte für sich. Mit diesem Ergebnis reihen sie sich in der Tabelle der Bezirksliga Gruppe 6 gleich auf dem 1. Platz ein.

Hier geht es zur Tabelle

 

Besser konnte es nicht laufen: Mertingens 1. Luftgewehr Mannschaft war beim ersten Wettkampftag der Bayernliga zu Gast in München.

Gastgeber war die 1406 gegründete Königlich privilegierte Hauptschützengesellschaft (meist kurz HSG München) genannt.

Bei schönstem Herbstwetter und guten Mutes ihrer Trainingsleistungen wissend standen die Mertinger Schützen  an der Feuerlinie – ihr Gegner beim ersten Wettkampf war die BSG Offingen.

Die Einzelpaarungen der jeweiligen Schützen die nach dem Ranking aus dem Vorjahresschnitt feststanden lies auf Spannung hoffen. Für Mertingen die Position eins belegte Thomas Muxel der seinen Wettkampf mit 391 Ringen beendete, sein Gegner Florian Ferner konnte 387 Ringe in die Waagschale werfen die jedoch zu wenig waren um den Vorarlberger zu gefährden. Position zwei belegte für Mertingen der Münchner Alexander Straßer. Alexander musste sich Sabrina Hofhansl stellen. Mit guten 387:380 Ringen konnte der Münchner den zweiten Einzelpunkt für Mertingen sichern. Der aus Obenhausen (nähe Ulm -Senden) kommende Schütze Andre Sauter stand auf der Position drei für Mertingen. Sein Gegner Michael Hausner konnte dem gut und Konstant schießenden Sauter keinen nennenswerten wiederstand leisten. Mit 386:376 Ringen kam ein weiterer Einzelpunkt auf Mertingens Konto. Die Viererpaarung belegte Verena Schröttle sie hatte Mühe ihren Kontrahenten Steffen Werthmann auf Distanz zu halten bis zum Ende der dritten Serie standen beide Schützen auf Augenhöhe. Erst in der vierten und somit letzten Serie gelang es der Mertingerin mit einer optimalen 100 er Serie das Blatt zugunsten ihrer Mannschaft zu wenden mit knappem Vorsprung von 390:389 Ringen gewann auch sie ihr Duell. Auf Position 5 stand für Mertingen Maria -Theresia Eckert. Die aus Mindelheim kommende Schützin musste sich dem Offinger Stefan Hausner stellen. Mit guten 383:380 Ringen konnte auch Maria-Theresia das Duell für sich entscheiden was Mertingen den 5. Einzelpunkt und den Gesamtsieg des Wettkampfes bescherte.

Beim zweiten Wettkampf mussten die Mertinger gegen die FSG der Bund München antreten. Konnten die Mertinger bei den beiden Wettkämpfen in der letzten Saison keinen Sieg gegen die Münchner verbuchen, so kam es diesmal anders. Die Startaufstellung wurde leicht verändert für Andre Sauter kam nun die aus Möttingen kommende und vor zwei Jahren noch für Kempten schießende Katharina Hafner an die Feuerlinie. Thomas Muxel konnte gegen Simone Gindl zwar mit 388:385 Ringen gewinnen jedoch haderte Thomas mit seiner Schussleistung mit der er nicht zufrieden war. Alexander Straßer hatte gegen seine Gegnerin Karin

Nittel  das Nachsehen. Mit 391:386 Ringen kam der Wertvolle Einzelpunkt zu den Münchnern. Katharina Hafner hatte gegen ihren Gegner Stefan Reichhuber einen schweren Stand, nach dem letzten von 40 abgegebenen Schuss hatten beide 387 Ringe auf dem Zähler. Nun musste die Paarung mit einem Stechschuss entschieden werden. Beim ersten Stechschuss hatten beide eine 9 zu verzeichnen, der zweite Stechschuss 8:10 brachte die Entscheidung zugunsten der Müncher. Nicht minder erging es Verena Schröttle auch sie musste nach den abgegebenen 40 Schuss mit einer Ringgleichheit von 386 Ringen gegen ihren Gegner Matthias Kreuzinger ins Stechen. Verena konnte jedoch mit dem ersten Schuss alles „klar“ machen mit einer 10 – ihr Gegner eine 8 kam ein weiterer Punkt nach Mertingen. Maria Theresia Eckert hatte ebenso einen schweren Stand bei diesem nachmittags Wettkampf, letztendlich konnte Maria-Theresia mit ihrem Ergebnis von 383:381 Ringen den dritten Einzelpunkt und somit den zweiten Gesamtgewinn sichern.

 

Der nächste Wettkampf findet in Mertingen am 27.10.2019 Statt. Als Gäste werden erwartet: HSG München, FSG Kempten, Singoldschützen Großaitingen

 

Das Ferienangebot des Schützenvereins Gemütlichkeit Mertingen e.V. und der Bogenschützen nutzten am 7. September 13 Kinder. Die Teilnehmer durften ihre Ziel- und Treffsicherheit an sechs Stationen beweisen: Luftgewehrschießen, Bogenschießen, Darts, Trick-Billard, Blasrohr- und Westernschießen. Mit ruhiger Hand und hoher Konzentration, beides Basisvoraussetzungen für den erfolgreichen Schießsport, sammelten die begeisterten Mädchen und Jungen ehrgeizig Punkte auf ihren Laufzetteln. Bei der anschließenden Siegerehrung freuten sich Nick Eisenstein (518 Punkte), Jonas Binder (481 Punkte) und Lukas Schwag (480 Punkte) über einen Pokal. Die übrigen Teilnehmer erhielten Medaillen. Anschließend stärkten sich alle mit Würstchen und Limonade.

Viele der Teilnehmer denken über ein regelmäßiges Luftgewehrschießen nach. Das ist jeden Mittwoch und Freitag von 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr im Schützenheim am Burgberg möglich. Der Verein hat eigens dazu Vereinswaffen und Schießkleidung für Anfänger oder Kinder, die erst einmal noch schnuppern möchten.