René Heinloth: Mertinger Schütze des Tages

–        Mertingens Luftgewehrmannschaft 1 holt am 3. Wettkampftag in der Bayernliga den nötigen Sieg zum momentanen Klassenerhalt –

Mertingens Luftgewehrschützen traten am dritten Wettkampftag in der Bayernliga, bereits dem zweiten Heimwettkampf der gerade begonnenen Saison, mit René Heinloth, Stammschütze der Luftgewehrmannschaft 2, auf Platz 5 im Gepäck an. Barbara Riedel und Verena Schröttle mussten beide pausieren, weil sie an einem Lehrgang teilnahmen. Davon kehrte Verena Schröttle mit dem frisch bestandenen Trainerschein C in der Tasche gerade noch rechtzeitig zurück, um mit ihrer Mannschaft den Erfolg nach einem ziemlich klar verlorenen ersten Wettkampf  am Vormittag feiern zu können. Gegen die überaus starken Schützen der FSG Diessen I hatten sie kaum eine reelle Chance. Stephan Sanktjohanser (397 Ringe), Maximilian Ulbrich (396 Ringe), Johannes Ulbrich (391 Ringe) und Eva-Maria Stainer (381 Ringe) ließen ihren Mertinger Gegnern Thomas Muxel (393 Ringe), Marie-Christin Thurner (381 Ringe), Maria-Theresia Eckert (381 Ringe) und Andre Sauter (382 Ringe), zugegebner Maßen alle nicht in Bestform, weit hinter sich. Lediglich René Heinloth verbuchte den einzigen Punkt des Wettkampfes für sich. Dabei lieferte er sich ein hochspannendes Kopf-an-Kopf-Rennen mit seinem Gegner Alexander Reiner. Beide schossen zeitgleich Ring um Ring, immer dicht aneinander, bis René Heinloth den Wettkampf schließlich mit 384 : 381 Ringen für sich entscheiden konnte.

Auch am Wettkampf am Nachmittag gegen die Singoldschützen Großaitingen II machte er es mehr als spannend. Thomas Muxel und Andre Sauter hatten ihr Kämpfe bereits mit 390 und 391 Ringen für sich entschieden. Marie-Christin Thurner versagten im wahrsten Sinne des Wortes in letzter Minute die Nerven und sie blieb trotz höchster Anstrengung zwei Ringe hinter ihrem Gegner Franz Kächele zurück. Maria-Theresia Eckert konnte ihre Serien zwar im Laufe des Wettkampfes kontinuierlich und souverän (89-91-93-97) steigern, verlor jedoch trotzdem gegen Florian Drexel (387 Ringe). Nun lag es also erneut an René Heinloth. Er nutze die vorgegebene Schießzeit von 50 Minuten bis auf die letzte aus, beendete seine vierte Serie mit einem Zehner, erreichte insgesamt 381 Ringe und holte somit den dritten Punkt und den Sieg für die Mertinger Mannschaft.

Somit befinden sich die Mertinger Gemütlichkeitsschützen auf Platz 6 der Rangliste und der Klassenerhalt ist zumindest am heutigen Tag geschafft.

Nach diesem Auf und Ab, hoffen und bangen, zittern und freuen können auch Trainer Martin Thurner und Coach Bernd Schröttle im Moment nur einen kurzen Kommentar geben: „Weitermachen und nach vorne schauen!“

Link zu den Ergebnissen finden sie hier auf unserer Seite.

Im Rahmen des Gauehrenabends am Samstag, 04. November 2017 im Schützenheim von St. Seb. Sulzdorf wurden mehrere Schützinnen und Schützen aus Mertingen vom Schützengau Donau-Ries mit der begehrten Plakette für ihre hervorragenden Leistungen im Schießsport ausgezeichnet.

Diese waren: Marc Bolz, Leander Eisenwinter, Philipp Eisenwinter, Jürgen Elsner, Luise Enßlin, Werner Gryzan, Michaela Hirschberger, Wolfgang Mair, Albert Reiner, Markus Reiner, Eric Salumae, Bernd Schröttle, Rainer Sichert, Marie-Christin Thurner.

Um diese Ehrung zu erhalten mussten die Schützen mindestens folgende Platzierungen erreichen.

Bezirksmeisterschaft:                         die Plätze 1 bis 3 (Einzel und Mannschaft).

Landesmeisterschaft:                         die Plätze 1 bis 5 (Einzel und Mannschaft).

Bay. Seniorenmeisterschaft:              die Plätze 1 bis 5 (Einzel und Mannschaft).

Bay. Behindertenmeisterschaft:         die Plätze 1 bis 5 (Einzel und Mannschaft).

Deutsche Meisterschaft:                     Teilnahme, sowie Platz und Ergebnis in der Rangliste.

Um zu erfahren welche Schützen Schützinnen und Schützen aus allen Gau – Vereinen geehrt wurde, klicken sie hier um auf die Seite des Schützengau Donau – Ries zu kommen.

Die Gaumeisterschaften 2018 des Schützengaues Donau – Ries haben begonnen: Einige Disziplinen wurden auch schon auf dem frisch umgebauten 50-Meter Stand bei uns in Mertingen ausgetragen.

Einige unserer Schützen konnten sich bereits eine oder gleich mehrere Medaillen sichern.

Wie gewohnt können auf der Gau-Homepage alle Ergebnisse abgerufen werden. Den passenden Link hierfür finden Sie hier auf unserer Seite „Ergebnisse & Links“. Nach Beendigung der Gaumeisterschaften 2018 werde ich wieder alle Ergebnisse als PDF einstellen.

Zwei Mal knapp gewonnen ist auch ein Doppelsieg

–        Mertingens Luftgewehrmannschaft 1 gewinnt die ersten beiden Ligawettkämpfe –

 

Der Bayernliga-Wettkampf hat begonnen und Mertingen ist nach knapp verpasstem Aufstieg in die 2. Bundesliga wieder dabei – gut trainiert nach dem vorausgegangenen Trainingslager in Starzach, jedoch noch nicht ganz in Höchstform.

Der erste Wettkampf gleich in der Früh gegen die Kgl. Priv. HSG 1406 München hätte knapper nicht enden können. Barbara Riedel und Verena Schröttle mussten beide mit einem Ergebnis weit unter ihrem persönlichen Leistungsniveua den Punkt an ihre beiden Gegner Alexander Straßer und Szyia Marcin mit 384:389 und 376:384 abgeben. Mit nur einem Ring Vorsprung holte André Sauter den ersten Punkt für Mertingen. Maria-Theresia Eckert, der Neuzugang der Mannschaft, zog mit 2 Ringen Vorsprung gegen Mariia Babenko nach. Auf Setzplatz 1 holte schließlich Thomas Muxel mit 392 Ringen gegen Florian Eberlberger mit einem Ergebnis von 389 Ringen den dritten Punkt und somit den Sieg für Mertingen.

Nach der Mittagspause und mit veränderter Aufstellung – diesmal mit Marie-Christin Thurner auf Setzplatz 5 – ging die Mannschaft dann am Nachmittag in die 2. Runde des Tages. Diesmal mussten erneut Barbara Riedel mit dem selben Ergebnis wie am Vormittag und Thomas Muxel ihre Punkte gegen Sibille Gerstner und Katharina Schmaus der Donauperle Bergheim e.V. 1 klar abgeben. Die Setzplätze 3-5 waren es, die Mertingen den zweiten Sieg brachten. Verena Schröttle holte den Punkt mit einem Ring Vorsprung gegen Pauline Strixner. Das Duell Sauter – Gerstner endetet mit 386 zu 383. Schließlich holte Marie-Christine Thurner mit guten 389 Ringen den letzten Punkt gegen Colin Müller (376 Ringe). Als letzte Schützin der Runde verließ sie mit 7 Minuten verbleibender Schießzeit mit einer 99er-Serie den Stand. Dies zeigt deutlich, was die Mertinger ausmacht: Nervenstärke und Durchhaltevermögen bis zur letzten Sekunde. Motiviert aber auch selbstkritisch gehen die Mertinger am 22. Oktober in Dießen am Ammersee in den zweiten Ligawettkampf.

Mertingens Trainer Bernd Schröttle und Martin Thurner sind sich einig: „Diesmal war es das nötige Quäntchen Glück, das uns die beiden Siege, vor allem am Vormittag, brachte. Wir wissen, dass unsere Schützen ihr Potential diesmal nicht ausgeschöpft haben. Allerdings hat die Runde gerade erst begonnen und unser selbstgesetztes Ziel – mindestens ein Klassenerhalt – ist nach dem heutigen Tage erreicht.“

Für die Deutschen Meisterschaften 2017 qualifizierten sich in diesem Jahr 7 Mertinger Sportschützen. Weiß man, dass dies nur durch hervorragende Ergebnisse bei den vorausgegangenen Bayerischen Meisterschaften möglich ist, stellt man fest, dass dies eine beachtliche Leistung ist.

Am erfolgreichsten verliefen die Wettkämpfe für Rainer Sichert. Er trat in den beiden Disziplinen Sportpistole .45 ACP – Herren-Altersklasse und Sportpistole 9mm Luger – Herren-Altersklasse an und belegte dabei die Plätze 26 und 7.

Die beiden Revolverschützen Leander Eisenwinter und Eric Salomae erschossen sich die Plätze 30 und 34.

Mit dem KK-Gewehr gingen für Mertingen die beiden Schützinnen Luise Ensslin und Marie-Christin Thurner an den Start. Ensslin traf liegend hervorragende 583 Ringe und sicherte sich damit Rang 28. Ihre Vereinskameradin schoss 4 Ringe mehr, was ihr zu Platz 16 verhalf.

Mit dem Luftgewehr traf Michaela Hirschberger 383 Ringe und kam damit auf Platz 159. Das zeigt, wie hoch die Leistungsdichte bei den Deutschen Meisterschaften ist, denn diese sehr gute Ringzahl hätte bei den Schwäbischen Meisterschaften für einen Platz unter den ersten 10 gereicht.

Das wohl größte Pech hatte der Vorderladerschütze Hans Heider. Trotz reichlich früher Abreise verpasste er wegen mehrerer Verkehrsstaus seinen Starttermin um wenige Minuten und wurde von der Wettkampfleitung auch zu einem späteren Termin nicht mehr zugelassen.

Link zu allen Ergebnissen der Deutschen Meisterschaft 2017

Schützenverein Gemütlichkeit Mertingen und Mertingens Bogenschützen organisieren ein gemeinsames Ferienprogramm

Das Ferienangebot des Schützenvereins Gemütlichkeit Mertingen e.V. und der Bogenschützen nutzten dieses Jahr 18 Kinder. Zunächst bekamen sie einen Einblick in die verschiedenen Disziplinen des Vereins. Erfahrene Schützen wie Roland Förg, Denis Heinloth und Tobias Schröttle führten den staunenden Ferienprogrammlern das Sportpistolen- und Gewehrschießen liegend auf den entsprechenden Ständen vor. Anschließend durften sich die Teilnehmer an vier Stationen selbst beweisen: Luftgewehrschießen, Bogenschießen, Darts und Trick-Billard. Mit ruhiger Hand und hoher Konzentration, beides Basisvoraussetzungen für den erfolgreichen Schießsport, sammelten die begeisterten Mädchen und Jungen ehrgeizig Punkte auf ihren Laufzetteln. Bei der anschließenden Siegerehrung freuten sich Leo Mack (330 Punkte), Nick Eisenstein (316 Punkte) und Bastian Martens (311 Punkte) über einen Pokal. Die übrigen Teilnehmer erhielten Medaillen. Anschließend stärkten sich alle mit einer Wurstsemmel und Limonade.

(sisi)

Je schöner und voller die Erinnerung, desto schwerer ist die Trennung. Aber die Dankbarkeit verwandelt die Erinnerung in eine stille Freude. Man trägt das vergangene Schöne nicht wie einen Stachel, sondern wie ein kostbares Geschenk in sich.

Dietrich Bonnhoefer

 

Am 21. August 2017 schied unser langjähriger Trainer und Freund Karl Zerle viel zu früh aus dem Leben.

Was uns bleibt, ja und was uns die Trennung so schwer macht, sind die vollen Erinnerungen. Erinnerungen an einen Menschen, der für jeden immer ein offenes Ohr hatte und stets zu einem Gespräch bereit war – egal ob über den Sport, durch den er unseren Mitgliedern verbunden war, oder über seine zahlreichen Hobbies wie das Golfen, Fischen, Malen und Schreiben aber auch über seine Familie und Enkel. Es ging ein Mensch, der mitten im Leben stand und dafür noch zahlreiche Pläne hatte – vor allem auch für die Mertinger Luftgewehrmannschaft 1. Viele dieser Schützen sah er aufwachsen und im Schießsport groß werden. Gerade für sie stehen Erinnerungen an einen Menschen mit höchstem schießtechnischen Wissen, das er hervorragend an den Schützen bringen konnte, im Vordergrund. Was ihn für sie jedoch so besonders und einzigartig machte, war seine Gabe, jeden einzelnen so zu begleiten, wie es zu ihm passte und er es brauchte. Er motivierte, half die Aufregung zu nehmen, die er selbst bei jedem einzigen Wettkampf, ja bei jedem Schuss verspürte, nahm in den Arm und hoffte, weinte und feierte mit der Mannschaft. Diese Erinnerungen – und es sind unendlich viele mehr – sind unser kostbarstes Geschenk – das einzige was uns von dir, Karl, bleibt.

Aber: „Unsere Toten sind nicht abwesend, sondern nur unsichtbar. Sie schauen mit ihren Augen voller Licht in unsere Augen voller Trauer.“ (Aurelius Augustinus.) Lieber Karl, du siehst jetzt unsere Tränen, siehst dahinter unsere Dankbarkeit für dich und was du für den Verein und jeden einzelnen von uns getan hast, und irgendwann siehst du das erste Lächeln in unseren Gesichtern, wenn wir in stiller Freude an dich denken.

Karl, du wirst uns auf ewig unvergessen bleiben. Auf diesem Wege schicken wir dir einen letzten Gruß.

Bernd Schröttle im Namen der Schützen der Luftgewehrmannschaft, der Mitglieder und der Vorstandschaft des Schützenvereins Gemütlichkeit Mertingen e.V.

Das Jugendtraining in Mertingen findet immer mittwochs von 18.00 Uhr – 21.00 Uhr und freitags von 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr statt. In dieser Zeit lernen die Jungschützen in der Luftgewehrhalle von erfahrernen Luftgewehr- und Luftpistolenschützen, indem sie sich Techniken abschauen oder interessiert nachfragen. Daneben kümmern sich Verena Schröttle und Barbara Riedel um Schießanfänger, indem sie ihnen schießtechnichsche Grundlagen näherbringen, den Umgang mit der Waffe erklären und die gesamte Trainingszeit begleiten. Außerdem fahren die beiden mit ihren Schützlingen auf Rundenwettkämpfe und Meisterschaften. Ist so eine Basis geschaffen, geht es ins spezielle Training mit Bernd Schröttle. Die Luftgewehrmannschaft 1 schließlich – Mertingens Topleistungsmannschaft – wird von Karl Zerle und Martin Thurner gecoacht.

 

Luftgewehrmannschaft 1 überzeugt dennoch beim Aufstiegswettkampf

 

Beim Aufstiegskampf am 08. April 2017 auf der Olympiaschießanlage in Garching traten die Mertinger Luftgewehrschützen zum bis dato wichtigsten Wettkampf in der Vereinsgeschichte an – dem Aufstiegskampf für die 2. Bundesliga. Dabei mussten sie sich gegen die „creme de là creme“ des Schießsports messen.

Beim ersten Wettkampf, der am Vormittag geschossen wurde, zeigten sich die Schützen Thomas Muxel, Barbara Riedel, Verena Schröttle, André Sauter und Marie-Christin Thurner, sich um ihre Stärken bewusst, guter Laune. Das Gesamtergebnis von 1929 Ringen (Anm.: Beim Aufstiegskampf werden nur Mannschaftsergebnisse geschossen) bescherte den 6. Platz unter den 8 teilnehmenden Mannschaften aus ganz Bayern. Beim zweiten Durchgang konnte sich die Mannschaft leicht steigern und erzielte 1940 Ringe. Beide Ergebnisse zusammengezählt ergibt das 3869 Ringe, welche im Abschlussranking wieder Platz 6 bedeuteten. Wenn man bedenkt, dass 10 Ringe mehr Platz drei bedeutet hätten, sieht man die hohe Qualität der Schützen, die sich an diesem Schießtag gegenüberstanden.

Thomas Muxel wurde bei der Siegerehrung noch für seinen 2. Platz im Rundenwettkampfranking mit einer Auszeichnung geehrt.

 

Trainer Bernd Schröttle:

„Von Enttäuschung ist keine Spur im Team zu verzeichnen. Wir haben zusammen gekämpft und das beste in der hinter uns liegenden Saison aus uns herausgeholt. Der Aufstiegskampf ist auch für die erfahrensten Schützen eine besondere Herausforderung und die Anspannung, unter welcher sich die Schützen befinden, ist nicht zu unterschätzen. Wir haben gezeigt, dass wir in dieser Liga mitmischen können und freuen uns schon heute auf die kommende Saison, welche wir bestmöglichst vorbereitet und mit Teamverstärkung angehen werden.“