2. Wettkampftag: 50 Prozent Erfolg für die Mertinger Luftgewehrschützen.

Die Mertinger Schützen waren beim zweiten Wettkampftag in dieser Saison in der dritthöchsten Luftgewehrklasse der Bayernliga wiederum im Bergheimer Schützenheim zu Gast.

Der erste Gegner war kein geringerer als die FSG Bund München. Die Startaufstellung für Mertingen war an beiden Wettkämpfen die gleiche, da Maria Theresia Eckert im wohlverdienten Urlaub war. Mit Thomas Muxel an der Feuerlinie auf Position 1, der mit 391 Ringen immer noch ein wenig hinter seinen Top Leistungen der vergangenen Saison liegt, wurde der erste Einzelpunkt gegen die 388 Ringe von Simone Gindl verbucht. Die Zweierpaarung Alexander Straßer gegen das Urgestein vom Bund München – Norbert Gau – konnte spannender kaum werden. Nach den regulär geschossenen 40 Schuss standen jeweils starke 391 Ringe bei beiden Schützen auf dem Zähler. Der Stechschuss musste die Entscheidung bringen. Hier unterlag der Mertinger Straßer mit einer neun dem Münchner Routinier, der eine zehn schoss. Somit ging dieser Einzelpunkt an die Münchner. Die Position 3, mit Katharina Hafner besetzt, wurde souverän durch die Mertingerin gewonnen. 391 Ringe reichten hier allemal gegen die 387 Ringe ihrer Kontrahentin Veronika Soyer. In der Paarung 4, besetzt mit Verena Schröttle für Mertingen, ging der Einzelpunkt wieder an die Münchner. Schröttle konnte zwar in den ersten beiden Einzelserien mit 97 und 96 Ringen dem Münchner ebenso 97 und 96 Ringe gleichhalten, jedoch musste sie sich durch zwei anschließend geschossene 92er Ringserien dem Münchner beugen. Andre Sauter, auf Position 5 kämpfend, konnte trotz sehr guter 382 Ringe nicht den zum Mannschaftssieg benötigten Einzelpunkt holen. Der Münchner Matthias Kreuzinger war an diesem Tage mit 387 Ringen nicht zu schlagen.

Beim zweiten Wettkampf musste daher ein Sieg erzielt werden. Gegner hier war die BSG Offingen 1. Muxel konnte mit guten 392 zu 390 Ringen den ersten Einzelpunkt gegen Florian Ferner erzielen, ebenso wie Alexander Straßer, der mit guten 388 Ringen seinen Gegner Michael Hausner (381 Ringe) im Griff hatte. Spannender machte es Katharina Hafner: Sie schoss gute 387 Ringe, durch die ihre Gegnerin Sabrina Hofhansl mit 386 Ringen nur knapp unterlegen war. Einen rabenschwarzen Tag erwischte Verena Schröttle: Sie schoss beim zweiten Durchgang nur 373 Ringe, wodurch ihr Gegner Stefan Hausner mit 385 Ringen ein leichtes Spiel hatte. Ein weiterer Gleichstand nach den regulären 40 Schuss hatte Andre Sauter mit starken 385 Ringen geschossen. Sein Gegner Steffen Werthmann ließ nicht locker und erzielte ebenso 385 Ringe also musste wiederum ein Stechen die Paarung entscheiden, die der Offinger Schütze Werthmann zu seinen Gunsten  mit einer 10, Sauter eine 9 entschied . Jedoch konnte das Mertinger Team mit den gewonnenen drei Einzelpaarungen zwei weitere wichtige Mannschaftspunkte verbuchen.